SPD-Experte rechnet mit Ende von bis zu 60 Bundeswehr-Standorten

+
Ein Bundeswehrsoldat begrüßt im Juli in der Knüll-Kaserne im nordhessischen Schwarzenborn die ersten Rekruten des freiwilligen Wehrdienstes.

Köln - Mindestens jeder zehnte Bundeswehr-Standort wird nach Ansicht des verteidigungspolitischen Sprechers der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, im Rahmen der Bundeswehr-Reform wegfallen.

Arnold sagte dem “Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstagausgabe), er rechne mit der Schließung von 40 bis 60 der insgesamt etwa 400 Standorte.

Soldat oder Zivi: Was die Promis machten

Soldat oder Zivi: Was die Promis machten

Die Informationspolitik von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) nannte Arnold “ziemlich rigide“. Die Koalitionsfraktionen würden am Dienstag durch den Minister informiert, die SPD-Bundestagsfraktion erst eine Woche später. “Das ist nicht das, was ich mir unter parlamentarischer Beteiligung vorstelle.“ Auch aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion verlautete, das Ministerium halte sich mit Informationen über bevorstehende Standortschließungen sehr zurück. De Maizière will die Entscheidungen Ende Oktober bekannt geben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare