SPD-Politiker fordert Hausverbot für Thor-Steinar-Kleidung

+
 Ein Teilnehmer eines Neonazi-Aufmarsches im brandenburgischen Seelow trägt ein Kapuzen-Shirt der Modemarke Thor Steinar (Archivbild).

Dresden - Die bei Neonazis beliebte Marke Thor Steinar soll nach dem Willen des SPD-Politikers Henning Homann künftig im sächsischen Landtag tabu sein.

Homann forderte am Mittwoch ein Hausverbot für das Label. Thor Steinar gelte als klares Bekenntnis zur rechtsextremen Szene. Leider würden auch immer wieder Besucher im Sächsischen Landtag diese Marke tragen. “Dies halte ich für einen Verstoß gegen die Würde des hohen Hauses.“ Homann verwies auf entsprechende Regelungen im Bundestag und im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Beide hätten in ihren Hausordnungen ein Verbot von Thor Steinar geregelt.

Bryon Widner: Vom Nazi-Gesicht zum sanften Papa

Bryon Widner: Vom Nazi-Gesicht zum sanften Papa

dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Wegen Verleumdung: Mutmaßliches Opfer verklagt Donald Trump 
Wegen Verleumdung: Mutmaßliches Opfer verklagt Donald Trump 

Kommentare