Ehemalige stellvertretende Landesvorsitzende

SPD-Politikerin Anke Martiny ist tot

+
Eine Aufnahme der verstorbenen Anke Martiny aus dem Jahr 2006.

München - Die ehemalige stellvertretende Bayern-SPD Vorsitzende Anke Martiny ist tot. Im Alter von 76 Jahren ist die Politikerin am Montag verstorben.

Die SPD-Politikerin Anke Martiny ist tot. Die ehemalige stellvertretende Landesvorsitzende in Bayern und langjährige Bundestagsabgeordnete starb am Montag im Alter von 76 Jahren, wie die Bayern-SPD am Mittwoch mitteilte. „Mit ihr verliert die sozialdemokratische Partei nicht nur einen liebenswürdigen und hoch engagierten Menschen, sondern auch eine über die Partei- und Landesgrenzen hinweg geschätzte Politikerin“, sagte der Landesvorsitzende Florian Pronold. „Anke Martiny hat stets ihr politisches Wirken in den Dienst für mehr soziale Gerechtigkeit und Freiheit gestellt. Verbesserungen für die Menschen lagen ihr fortwährend am Herzen.“

Die in Dortmund geborene Martiny trat mit 26 Jahren der SPD bei. Für den Wahlkreis München-Land wurde sie 1972 in den Bundestag gewählt, dem sie bis 1989 angehörte. Sie wurde sowohl in den Bundes- als auch in den Landesvorstand gewählt. Von 1989 bis 1991 bekleidete sie das Amt der Senatorin für Kulturelle Angelegenheiten des Landes Berlin. In den zurückliegenden Jahren engagierte sich die Mutter dreier Kinder bei der Nichtregierungsorganisation Trancparency International.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion