SPD: Uneinige EU "größte Gefahr für Finanzmärkte"

+
SPD-Chef Sigmar Gabriel

Berlin - Die SPD sieht in der Uneinigkeit der EU die derzeit “größte Gefahr für die Finanzmärkte“. Die Brüsseler Kommission und die EU-Staats- und Regierungschefs müssten unbedingt ihre “katastrophale Kommunikation verbessern“.

Das sagte Parteichef Sigmar Gabriel am Montag in Berlin nach einer Telefonkonferenz des SPD-Präsidiums. In erster Linie gelte es nun, das vor zwei Wochen beschlossene Euro-Hilfspaket umzusetzen. Der Bundesregierung warf Gabriel Konzeptionslosigkeit vor. Alle zusätzliche Einnahmen müssten in den Schuldenabbau investiert werden, anstatt Steuersenkungen zu versprechen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare