Am Freitagmorgen

Spektakuläre Greenpeace-Aktion: „Jamaika: Lasst die Sau raus“

+
Greenpeace sorgte in Berlin mit einer spektakulären Aktion für Aufsehen.

Greenpeace hat in Berlin mit einer spektakulären Aktion für Aufsehen gesorgt. Dabei seilten sich Aktivisten zusammen mit einem Gummi-Schwein von einer Brücke ab.

Berlin - Kurz vor Fortsetzung der Jamaika-Sondierungen in Berlin hat Greenpeace mit einer spektakulären Aktion für einen ökologischen Umbau der Landwirtschaft demonstriert. Aktivisten der Umweltorganisation seilten sich am Freitagmorgen in Sichtweite der Parlamentarischen Gesellschaft, dem Verhandlungsort, zusammen mit einem großen Gummi-Schwein von einer Fußgängerbrücke zwischen zwei Bundestagsgebäuden ab. Auf einem Banner hieß es: „Jamaika: Lasst die Sau raus“.

Gleichzeitig nahmen rund zwei Dutzend teils mit Tierkostümen verkleidete Aktivisten der Umweltverbände NaBu und BUND die Unterhändler vor dem Gebäude mit Protestbannern und Parolen wie „Ihr könnt mehr als heiße Luft!“ in Empfang. CDU, CSU, FDP und Grüne wollen an diesem Freitag in Berlin bei mehreren Treffen eine Zwischenbilanz der bisherigen Koalitionssondierungen ziehen. Horst Seehofer hat bereits im Vorfeld klargestellt, worauf es jetzt ankommt. Ob wie erwartet schon erste konkrete Ergebnisse präsentiert werden können, ist offen. Allerdings könnte es bald ein neues Ministerium geben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Umweltminister Huber erleidet Schwächeanfall
Umweltminister Huber erleidet Schwächeanfall
Koalitions-Krise: Söder sagt Mathäser-Auftritt ab
Koalitions-Krise: Söder sagt Mathäser-Auftritt ab
Asylplan auf Eis: CSU-Politiker wüten gegen Merkel - und Seehofer deutet schon Koalitions-Beben an
Asylplan auf Eis: CSU-Politiker wüten gegen Merkel - und Seehofer deutet schon Koalitions-Beben an
Stoiber greift Merkel im Asylstreit scharf an: „Seehofers Plan muss kommen“
Stoiber greift Merkel im Asylstreit scharf an: „Seehofers Plan muss kommen“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.