Staatsanwalt: Berlusconi soll lange in den Knast 

+
Für Silvio Berlusconi wird es eng: Im Korruptionsprozess hat die Mailänder Staatsanwaltschaft fünf Jahre Haft für den italienischen Ex-Regierungschef gefordert.

Mailand - Für Silvio Berlusconi wird es eng: Im Korruptionsprozess hat die Mailänder Staatsanwaltschaft fünf Jahre Haft für den italienischen Ex-Regierungschef gefordert.

Es sei ganz zweifelsfrei erwiesen, dass der 75-jährige Berlusconi der Bestechung des britischen Anwalts David Mills schuldig sei, sagte Ankläger Fabio De Pasquale am Mittwoch in seinem Plädoyer. Was Berlusconis Verteidigung vorgelegt habe, um die Unschuld ihres Mandanten zu beweisen, sei fingiert gewesen, führte De Pasquale aus, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

In dem Korruptionsverfahren wird Berlusconi vorgeworfen, dem Briten für Falschaussagen in Prozessen in den 90er Jahren 600 000 Dollar gezahlt zu haben. Mills war schon 2009 von einem Mailänder Gericht zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Kassationsgericht entschied jedoch 2010 auf Freispruch wegen Verjährung. Berlusconis Prozess war zeitweise abgetrennt worden.

Nackt-Protest gegen Silvio Berlusconi

Fotos: Nackt-Protest gegen Silvio Berlusconi

Berlusconi hat seine Unschuld beteuert. Strittig ist in diesem Prozess noch, ob er von einer Verjährung profitieren könnte. Dieses Gericht hätte nur das eine Ziel, ihn unbedingt verurteilen zu wollen, hatte der prozesserprobte Berlusconi geklagt. Sollte er in erster Instanz verurteilt werden, bleiben ihm zwei Berufungsverfahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten

Kommentare