Staatskanzlei dementiert Sponsorenwerbung zu Wulffs Zeiten

+
Die Staatskanzlei in Niedersachsen.

Hannover - Die niedersächsische Staatskanzlei war zur Amtszeit von Christian Wulff nicht an der Sponsorenwerbung beteiligt. Das teilte ein Regierungssprecher mit.

Die niedersächsische Staatskanzlei hat bestritten, dass sie zur Amtszeit von Christian Wulff als Ministerpräsident an der Sponsorenwerbung für privat organisierte Veranstaltungen von Politikern und Unternehmern beteiligt war. Dies berichtete dagegen das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ am Freitag mit Blick auf eine Reihe von Zusammenkünften unter dem Titel “Nord-Süd-Dialog“ .

Pressestimmen zur Rede von Bundespräsident Wulff

Pressestimmen zur Rede von Bundespräsident Wulff

Regierungssprecher Franz Rainer Enste sagte dazu, weder Wulff noch sein am Donnerstag entlassener Sprecher Olaf Glaeseker hätten für diese Prominenten-Party von Niedersachsen und Baden-Württemberg in den Jahren 2007 bis 2009 Sponsoren geworben. “Nach meinen Unterlagen nicht“, fügte er hinzu. Wulff sei Schirmherr der von dem PR-Manager Manfred Schmidt organisierten Party gewesen. Glaeseker habe in seiner damaligen Funktion als Regierungssprecher das Event “federführend betreut“ und als “Klammer“ zum Hauptorganisator Schmidt gedient.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung

Kommentare