Steinbrücks riskante Kanzlerkandidatur

+
Macht mit Äußerungen über seine Kanzlerkandidatur von sich reden: Peer Steinbrück.

Düsseldorf - Der frühere Finanzminister Peer Steinbrück sorgt derzeit für Zündstoff. Er äußerte sich über eine mögliche Kanzlerkandidatur für die SPD und erntet dafür nicht nur parteiintern Kritik:

Lesen Sie auch:
Helmut Schmidt und Peer Steinbrück zu Gast bei Jauch

Der Parteienforscher Gerd Langguth hält die Kanzlerkandidatur des früheren Finanzministers Peer Steinbrück (SPD) für riskant. “Wenn sich ein Politiker bereits zwei Jahre vor den Wahlen zum Kanzlerkandidaten ausruft, unterschätzt er möglicherweise, dass er auch entzaubert werden kann“, sagte Langguth “Handelsblatt Online“ am Montag.

Durch die Äußerungen des sozialdemokratischen Altbundeskanzlers Helmut Schmidt, der sich für Steinbrück als Kanzlerkandidat stark gemacht hat, sei der Startschuss für den parteiinternen Wahlkampf bereits gefallen. Steinbrück “lässt nicht locker, seine Partei unter Druck zu setzen - mithilfe des Altkanzlers“, fügte Langguth hinzu.

dapd

auch interessant

Meistgelesen

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt

Kommentare