Medienbericht in den USA

Donald Trump soll Melania mit dieser berühmten Schmuddel-Darstellerin betrogen haben

+
US-Präsident Donald Trump (hier mit Ehefrau Melania) hatte nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ eine Affäre mit einer Pornodarstellerin und kaufte demnach ihr Schweigen.

Donald Trump (71) hatte nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ eine Affäre mit einer Schmuddel-Darstellerin und kaufte demnach ihr Schweigen.

Washington - US-Präsident Donald Trump hatte nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ eine Affäre mit einer Schmuddelfilm-Darstellerin und kaufte demnach ihr Schweigen. Danach soll der Immobilien-Mogul Stephanie Clifford, die als Stormy Daniels Schmuddel-Filme drehte, 2006 bei einem Promi-Golftunier in Lake Tahoe getroffen haben. Das belegt auch ein gemeinsames Foto, was die Blondine auf ihrem “MySpace”-Konto gepostet hatte. 

Das Foto von Donald Trump und Stormy Daniels, das auf „MySpace“ gepostet wurde. 


Danach soll es dann zu einer “sexuellen Zusammenkunft” gekommen sein, obwohl der spätere Präsident damals schon mit seiner dritten Frau Melania (47) verheiratet war. Laut Bericht habe Trumps Anwalt Michael Cohen im Oktober 2016 - einen Monat vor den Wahlen - Clifford 130.000 Dollar gezahlt haben, damit diese die Affäre bestreitet. Das tut die 38-Jährige seither auch vehement. Ein von Cohen verbreitetes neues Statement von Clifford besagt: “Wenn ich wirklich eine Beziehung mit Donald Trump gehabt hätte, dann würden Sie das nicht in den Zeitungen lesen. Dann hätten Sie das in meinem Buch gesehen, glauben Sie mir!”

ds

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Koalitions-Krise: Söder sagt Mathäser-Auftritt ab
Koalitions-Krise: Söder sagt Mathäser-Auftritt ab
Asylplan auf Eis: CSU-Politiker wüten gegen Merkel - und Seehofer deutet schon Koalitions-Beben an
Asylplan auf Eis: CSU-Politiker wüten gegen Merkel - und Seehofer deutet schon Koalitions-Beben an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.