Streik: Pläne des DBB im Nahverkehr werden konkreter

München - Auf die Pendler kommen womöglich bald wieder Unannehmlichkeiten zu. Die Streikpläne des Deutschen Beamtenbundes (DBB) für die kommunalen Verkehrsbetriebe werden konkreter.

Die Urabstimmung sei für den 1. bis 6. September geplant, sagte der zweite Vorsitzende der DBB Tarifunion, Willi Russ, am Donnerstag in München. Zuvor hatten die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitgeber eine Tarifeinigung erzielt, wonach die Beschäftigten 3,5 Prozent mehr Geld erhalten sollen.

Diese Einigung wird aber vom DBB nicht mitgetragen. Er hatte die Verhandlungen deshalb am vergangenen Freitag für gescheitert erklärt. Bei der Urabstimmung rechne man mit einer Zustimmung von mehr als den benötigten 75 Prozent, sagte Russ.

München, Augsburg und Nürnberg betroffen

Von einem Ausstand dürften vor allem große Städte im Freistaat wie München, Nürnberg und Augsburg betroffen sein. Auch einen Streik während des Oktoberfestes in München schloss Russ nicht aus. Nach seinen Angaben ist im DBB die Mehrzahl der ÖPNV-Fahrer in München und Nürnberg organisiert. Konkrete Zahlen nannte Russ aber nicht.

Der Beamtenbund fordert insgesamt fünf Prozent mehr Gehalt und eine Arbeitszeit-Anrechnung der Leerzeit zwischen den Schichten. Nach den Ausmaßen des Streiks gefragt, sagte Russ: “Alles ist eine Option.“ Der DBB beziehe sein Streikpotenzial nicht ausschließlich aus den Fahrern, sondern auch aus dem Servicepersonal, den Kontrolleuren und den Mitarbeitern in den Leitstellen.

“Wir haben den Schlüssel aber nicht in der Hand: Es muss ein Angebot her“, forderte Russ die Arbeitgeber auf. Vom Kommunalen Arbeitgeberverband Bayern war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Auch interessant

Meistgelesen

Merkel und Macron demonstrieren Einigkeit
Merkel und Macron demonstrieren Einigkeit
Corona-Krise: Altmaier denkt an einschneidende Maßnahme - Kühnert: „Natürlich Quatsch“
Corona-Krise: Altmaier denkt an einschneidende Maßnahme - Kühnert: „Natürlich Quatsch“
Wieder Corona-Beschränkungen in mehreren US-Bundesstaaten
Wieder Corona-Beschränkungen in mehreren US-Bundesstaaten
Brasiliens Polizei zieht Blutspur durch Favelas
Brasiliens Polizei zieht Blutspur durch Favelas

Kommentare