Regierungserklärung im Bundestag

Merkel verspricht sich kurios - auf die Lacher reagiert sie kühl

+
Merkel im Bundestag.

Kanzlerin Merkel will die Eskalation mit Horst Seehofer unbedingt abwenden. Dabei verspricht sie sich ausgerechnet beim Thema Asylpolitik. Ihre Reaktion ist bemerkenswert.

Berlin - Angela Merkel läuft derzeit mit geballter Faust in der Tasche über die Bühnen in Berlin oder Brüssel. Sie will den europäischen Kompromiss unbedingt und damit im Machtkampf mit Horst Seehofer nicht den Kürzeren ziehen. 

Im Bundestag gab Merkel am Donnerstag eine Regierungserklärung ab. Dabei erklärte sie unter anderem, welche Maßnahmen die Regierung in der Asylpolitik plane. Dabei verhaspelte sie sich an einer Stelle: "Wir werden die Sekundärmigration stärken müssen…", sagte Merkel. Im Plenum war Lachen zu hören. Merkel korrigierte sich sofort und sagte: "Besser ordnen und steuern müssen“.

Lesen Sie auch: Asylstreit: CDU-Kreise fordern Merkels Ablösung - Seehofer schwänzt Rede - und jetzt droht ihr Italien. Außerdem steht Merkels Asylpolitik weiterhin stark in der Kritik

Merkel bekommt für ihr Kopfschütteln Applaus

Ihre spontane Reaktion darauf beeindruckte viele Abgeordnete. Denn sie schüttelte mehrfach den Kopf und sagte: "Mein Gott..." und „echt, nee.“ Unklar blieb, woher die Lacher stammten. Vor allem aber dürften sie aus der Ecke der AfD gekommen sein, denn die Kanzlerin blickte zur rechten Seite des Bundestages, wo die Fraktion der AfD sitzt. Als Reaktion vieler Bundestagsabgeordnete darauf wiederum gab es viel Applaus. 

Innenminister Horst Seehofer will Asylbewerber, die bereits in einem anderen Land registriert sind, an den deutschen Grenzen zurückweisen - notfalls im nationalen Alleingang. Merkel will dagegen eine europäische Lösung.

Lesen Sie auch: Schock-Umfrage während des Asylstreits: Union mit rutscht auf Minusrekord

mke

Auch interessant

Meistgelesen

Annegret Kramp-Karrenbauer: Karriere, Privates und die Kanzlerschaft
Annegret Kramp-Karrenbauer: Karriere, Privates und die Kanzlerschaft
Trump-Herausforderer: Triumph für Sanders - Niederlage für Biden
Trump-Herausforderer: Triumph für Sanders - Niederlage für Biden
Machtkampf in der Downing Street: Finanzminister tritt ab
Machtkampf in der Downing Street: Finanzminister tritt ab
Rennen um Parteivorsitz eröffnet: Merz will CDU-Chef werden
Rennen um Parteivorsitz eröffnet: Merz will CDU-Chef werden

Kommentare