Teilnahme der Opposition unsicher

Syrien-Friedenskonferenz soll im November sein

Moskau/Beirut - Eine neue Friedenskonferenz für Syrien in Genf ist nach Angaben aus Damaskus für den 23. und 24. November geplant. Zuvor gilt es aber noch mehrere Unstimmigkeiten bezüglich des Treffens auszuräumen.

Dies sei ein vorläufiges Datum, sagte der syrische Vize-Ministerpräsident Kadri Dschamil am Donnerstag nach Gesprächen in Moskau. Die Chance, dass es zum internationalen Treffen kommt, sei aber so groß wie nie zuvor.

Die Konferenz war bereits vor Monaten von Russland als Partner des syrischen Regimes und den USA als Unterstützer der Rebellen vereinbart worden. Bislang verhinderten Unstimmigkeiten über Teilnehmer und Form einen konkreten Termin.

Allerdings ist die syrische Opposition in der Frage der Teilnahme weiter zutiefst zerstritten. Viele in Syrien kämpfende Brigaden lehnen Verhandlungen mit dem Regime von Baschar al-Assad ab.

Die türkische Armee beschoss unterdessen nach eigenen Angaben Stellungen der dem Terrornetz Al-Kaida nahestehenden Gruppe Islamischer Staat im Irak und Syrien (ISIS) im syrischen Grenzgebiet. Auslöser sei eine Mörsergranate gewesen, die aus Syrien abgefeuert und auf der türkischen Seite der Grenze eingeschlagen sei, ohne zu detonieren. Das teilte das Militär mit. Zu dem Vorfall sei es bereits am Dienstag gekommen.

Das syrische Staatsfernsehen strahlte am Mittwochabend ein Gespräch mit Assads Frau Asmaa aus. Sie sei noch immer mit ihren Kindern in Syrien, behauptete die Präsidenten-Gattin. „Ich war gestern hier, bin es heute und werde auch morgen noch hier sein.“ Unklar blieb, wo die Aufnahmen gemacht wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare