Nato-Hauptquartier im Visier

Taliban-Angriff auf Flughafen von Kabul

Kabul - Taliban-Kämpfer haben sich auf dem internationalen Flughafen der afghanischen Hauptstadt stundenlange Gefechte mit Sicherheitskräften geliefert. Alle sieben Angreifer starben.

Schwer bewaffnete Taliban-Kämpfer haben am frühen Montagmorgen das Nato-Hauptkommando für Afghanistan auf dem Internationalen Flughafen von Kabul angegriffen. Zwei der Angreifer sprengten sich in die Luft, fünf weitere wurden nach stundenlangen Feuergefechten mit den Sicherheitskräften getötet, wie der stellvertretende Polizeichef von Kabul, Dawood Amin, sagte. Außerdem wurden zwei Zivilisten verletzt.

Ein Taliban-Sprecher übernahm die Verantwortung für den Angriff, der der Nato gegolten habe. Ob militärische Einrichtungen beschädigt wurden, war zunächst unklar. In diesem Jahr hatte es bereits eine ganze Reihe von Angriffen der Taliban in Kabul gegeben.

Angreifer waren mit Panzerfäusten und Sturmgewehren bewaffnet

Die Explosionen begannen gegen 4.30 Uhr, bei der ersten großen Detonation handelte es sich nach Einschätzung der Polizei um einen Selbstmordanschlag. Die Angreifer, die mit Panzerfäusten und Sturmgewehren bewaffnet waren und Sprengstoffgürtel trugen, hätten zwei Gebäude an der Westseite des Flughafens in einem Wohngebiet eingenommen, erklärte ein Polizeisprecher. Von dort aus feuerten die Aufständischen auf die Militäranlagen. Um auszuschließen, dass Kugeln zivile Flugzeuge treffen, wurde die Landebahn geschlossen.

Die Sicherheitskräfte umstellten das Gelände mit den Angreifern, gingen dabei aber nach eigener Aussage mit Rücksicht auf die Anwohner in der Gegend äußerst vorsichtig vor. So dauerten die Kämpfe mehrere Stunden. Am Ende waren alle Angreifer tot.

AP

Rubriklistenbild: © AP (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten

Kommentare