Toleranzpreis für Ex-Bundespräsident Wulff

+
Christian Wulff

Tutzing - Ex-Bundespräsident Christian Wulff hat am Donnerstag den Toleranz-Preis der Evangelischen Akademie Tutzing erhalten.

Er wurde für seinen Einsatz für eine offene, multikulturelle Gesellschaft und den Dialog mit dem Islam ausgezeichnet. „Ich wünsche mir ein aktives Miteinander der Religionen“, sagte Wulff in seiner Dankesrede. Parallelgesellschaften könnten am besten durch den Dialog verhindert werden.

Muslime dürften nicht mit islamistischen Terroristen gleichgesetzt werden. „Da wird der Name einer Religion missbraucht“, sagte Wulff und zog Parallelen zum Christentum: „Es gab auch Versuche, aus dem Alten Testament Sätze zu verwenden, die im Namen des Bösen missbraucht wurden.“

Hintergrund der Auszeichnung ist Wulffs Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit vor vier Jahren. Damals hatte er betont, dass der Islam inzwischen zu Deutschland gehöre. Damit leistete er nach Einschätzung der Akademie einen wichtigen Beitrag für die Integration von Muslimen. „Das Gegenteil von Vielfalt ist Einfalt“, sagte Wulff. „Und wer will schon einfältig sein.“

Den Toleranz-Preis in der Kategorie „Zivilcourage“ bekam Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Clubs. Die Laudatio hielt die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

V-Mann soll Anschläge forciert haben - auch im Fall Amri? 
V-Mann soll Anschläge forciert haben - auch im Fall Amri? 
Kunst und Musik für Kinder: Bildung der Eltern entscheidend
Kunst und Musik für Kinder: Bildung der Eltern entscheidend
Steuerfahnder-Affäre: Schweizer könnte Bewährung bekommen
Steuerfahnder-Affäre: Schweizer könnte Bewährung bekommen
Steinmeier appelliert: RAF-Täter sollen ihr Schweigen brechen
Steinmeier appelliert: RAF-Täter sollen ihr Schweigen brechen

Kommentare