Bombenanschläge mit hunderten Toten

Top-Terrorist in Indien gefasst

Neu Delhi - In Indien ist ein mutmaßlicher Top-Terrorist gefasst worden, der für mehrere Bombenanschläge mit Hunderten Toten verantwortlich sein soll.

Yasin Bhatkal sei an der indisch-nepalesischen Grenze zusammen mit einem weiteren mutmaßlichen Mitglied der Terrorgruppe Indian Mujahideen festgenommen worden, sagten Innenminister Sushil Kumar Shinde und ein Polizeisprecher am Donnerstag. Bhatkal gilt als einer der Gründer der Indian Mujahideen, die enge Verbindungen zu Terrorgruppen im benachbarten Pakistan unterhalten sollen. Sie werden für zahlreiche Attentate mit insgesamt Hunderten Toten in den vergangenen Jahren verantwortlich gemacht.

Nach Bhaktal wurde wegen elf Bombenanschlägen gefahndet, unter anderem in Jaipur, Ahmedabad, Neu Delhi, Mumbai, Pune, Bangalore und Hyderabad. Auf seine Ergreifung war eine Belohnung von 7,5 Millionen Rupien (etwa 80 000 Euro) ausgesetzt. Den mit ihm Verhafteten suchte die Polizei wegen eines tödlichen Attentats in Varanasi im Jahr 2010.

Bhaktal, der auch als Mohammed Ahmed Mohammed Zarrar Siddhibappa bekannt ist, war einer der meistgesuchten Verdächtigen Indiens. Nach Geheimdienstinformationen war er dafür verantwortlich, Führungskräfte für die Terrorgruppe zu rekrutieren und Einheiten zu bilden. In Pakistan soll er im Umgang mit Sprengstoff ausgebildet worden sein. Die indische Polizei hat damit innerhalb eines Jahres drei mutmaßliche Top-Terroristen geschnappt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesen

23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung

Kommentare