Kündigt er Vereinbarung, die Obama unterzeichnete?

Trump droht Führung in Kuba mit Ende des Tauwetters

+
Donald Trump

Washington/Havanna - Der designierte US-Präsident Donald Trump hat mit einer Beendigung des Tauwetters mit Kuba gedroht. Der Republikaner fordert von Havanna mehr Zugeständnisse.

Die kubanische Seite müsse sich zu "einer besseren Vereinbarung" für die kubanische Bevölkerung, die Exil-Kubaner und die gesamten USA bereit erklären, sonst werde er die unter dem scheidenden US-Präsidenten Barack Obama getroffenen Vereinbarungen "beenden", twitterte Trump am Montag. Trumps Team fordert Zugeständnisse bei der Einhaltung der Menschenrechte und eine größere wirtschaftliche Öffnung.

Trumps Mitteilung erfolgte drei Tage nach dem Tod des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro, der bis 2006 an der Spitze des Karibikstaates stand. Obama und der kubanische Präsident Raúl Castro hatten die Annäherung im Dezember 2014 angekündigt.

Die unterschiedlichen Ansichten Obamas und Trumps kamen in den Reaktionen auf den Tod Fidel Castros zum Ausdruck. Trump bezeichnete Castro als einen "brutalen Diktator, der sein eigenes Volk fast sechs Jahrzehnte lang unterdrückt hat". Obama erklärte, die Geschichte werde "den enormen Einfluss dieser einzigartigen Figur auf die Menschen und die Welt um ihn herum beurteilen".

AFP

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung

Kommentare