Klare Worte schon vor der Wahl

Blut geleckt? Trump-Schwiegertochter hat wohl neuen Karriereplan - Merkel-Attacke sorgte für Furore

Lara Trump, die Schwiegertochter des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump, hält vor USA-Flaggen eine Rede.
+
Lara Trump, die Schwiegertochter des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump, spricht im August 2020 auf dem Parteitag der Republikaner.

Die Tage des US-Präsidenten Donald Trump sind gezählt - doch schon rückt ein Mitglied des Trump-Clans nach. Seine Schwiegertochter Lara hat offenbar große Pläne.

  • Nach der Wahl ist vor der Wahl: 2022 wird im US-Bundesstaat North Carolina* ein neuer Senator gewählt.
  • Ein Mitglied des Trump-Clans hat jetzt offenbar Blut geleckt.
  • Lara Trump, Donald Trumps* Schwiegertochter, strebt Insidern zufolge eine politische Karriere an.

Raleigh - Er sei „ein Trojanisches Pferd für die radikalen Linken“. So bezeichneten die Republikaner* den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden* noch vor wenigen Wochen. Allen voran auch Lara Trump, die Schwiegertochter des amtierenden US-Präsidenten* Donald Trump. Auf dem republikanischen Parteitag im August beschwor auch sie die Wähler: „Dies ist eine Wahl die entscheiden wird, ob wir Amerika Amerika bleiben lassen oder ob wir einen auf keiner Karte verzeichneten, erschreckenden Weg zum Sozialismus einschlagen.“

USA: Trump-Schwiegertochter will für politisches Amt kandidieren

Lara Trump, die Ehefrau von Eric Trump, wandte sich nach ihrer Ansprache direkt an ihren mächtigen Schwiegervater und dankte ihm - „dafür, dass du an mich glaubst“. Bereits 2016 war sie als Beraterin in Trumps Wahlkampfteam eingestellt worden. Jetzt scheint die „historische“ Wahl, wie sie sie bezeichnet hatte, so gut wie verloren - doch Lara Trump hat offenbar Blut geleckt. Denn jetzt berichtet die US-Tageszeitung New York Times, sie wolle weiterhin in der Politik bleiben und in ihrem Heimatstaat für den Senat kandidieren*.

Die New York Times bezieht sich in ihrem Bericht auf Vertraute Trumps. Ihnen zufolge ziehe es seine 38-jährige Schwiegertochter in Erwägung, sich 2022 um ein Senatsmandat im Bundesstaat North Carolina zu bewerben - dies habe Lara Trump so zumindest ihren Mitarbeitern berichtet. Und in der Tat, der aktuelle Senator von North Carolina, Richard Burr, will bei der nächsten Wahl nicht erneut antreten. Wie das US-Magazin Politico berichtet, gibt es in der Republikanischen Partei bereits einige Anwärter für seine Nachfolge - darunter Trumps Stabschef Mark Meadows und Ex-Gouverneur Pat McCrory.

North Carolina wählt 2022 einen neuen Senator - Lara Trump will sich offenbar bewerben

North Carolina gilt als republikanische Hochburg. Bei den vergangenen zehn US-Wahlen gewann mit Barack Obama im Jahr 2008 nur einmal ein Demokrat. Bei den diesjährigen Präsidentschaftswahlen* könnte Trump hier wieder einen deutlichen Sieg verbuchen. So könnten die Chancen auch für Lara Trumps angestrebte Senatskandidatur nicht schlecht stehen, ist sie doch mittlerweile als Teil des Trump-Clans* politisch stark engagiert.

Lara Trump lernte Donald und Ivana Trumps zweitgeborenen Sohn Eric Trump 2008 kennen und heiratete ihn 2014. Inzwischen hat das Ehepaar zwei Kinder. Vor ihrer Karriere in Trumps Beraterstab arbeitete sie als TV-Produzentin und Moderatorin für das CBS-Nachrichtensendung Inside Edition. Nach der Wahl 2016 berichtete Lara Trump dann für das Format Real News Update, das Medienexperten aufgrund subjektiver Berichterstattungen als einen Propaganda-Sender Trumps bezeichneten. Für ihre Arbeit im Wahlkampfteam soll Lara Trump zusätzlich knapp 150.000 Euro jährlich kassieren.

Nicht zuletzt wegen ihrer Auftritte mit rechtsextremen Verschwörungstheoretikern, gilt Lara Trump als ein weiteres, umstrittenes Mitglied des Trump-Clans. So bezeichnete sie etwa, die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als den „Untergang Deutschlands“ und „eine der schlimmsten Sachen, die Deutschland je passiert sind“. Dafür erntete sie international harsche Kritik. CNN-Moderator Anderson Cooper rügte sie damals öffentlich für ihre Geschichtsverdrehung:

Wenn du nicht weißt, was der Untergang Deutschlands wirklich war, tust du das: Du fragst einen Fünftklässler oder einen Viertklässler oder vielleicht einen sehr schlauen Drittklässler oder jeden, der irgendetwas über den Zweiten Weltkrieg oder die Nazis weiß.

Anderson Cooper, CNN

Darüberhinaus sei Deutschland bis dato nicht untergegangen. „Es ist, wo es immer ist. Ich war dort im Urlaub“, so Cooper weiter. Im Verbreiten von „Fake“-News* steht Lara Trump ihrem Schwiegervater also offenbar in nichts nach - ob sie als Senatorin erfolgreich ist, könnte das Jahr 2022 zeigen. (cos) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare