Sie wollten nach Deutschland

Terrorverdacht: Türkische Polizei stoppt neun Marokkaner

+
Diese Männer wurden in Istanbul verhaftet: Sie sollen einen selbstgemalten Zettel mit dem Reise-Ziel Deutschland dabei gehabt haben.

Istanbul - Wollten diese Männer in Deutschland ein Blutbad anrichten? In der Türkei werden neun Marokkaner aufgegriffen. Sie stehen unter Terrorverdacht und wollten in die Bundesrepublik.

Es sieht fast aus wie ein kleines Brettspiel: Start: Türkei, Ziel: Deutschland. Unterwegs mit dem Taxi, dem Schiff und mit Bus und Bahn. Dieser Plan wurde angeblich bei einer Gruppe von neun Marokkanern gefunden, die die türkische Polizei am Istanbuler Flughafen festgenommen hat. Die neun Männer stehen unter Terrorverdacht.

Ob die Männer tatsächlich nach Deutschland weiterreisen wollten, können die türkischen Behörden am Donnerstag zunächst nicht bestätigen. „Es war uns nicht möglich, ein Dokument zu verifizieren, das angeblich den Reiseplan der Gruppe skizziert“, hieß es aus türkischen Regierungskreisen. „Ebenso sind wir nicht in der Lage zu bestätigen, dass die Individuen versucht haben, getarnt als Flüchtlinge nach Europa einzureisen.“

Der Regierungsbeamte, der anonym bleiben wollte, sprach von einer „erfolgreichen Identifikation marokkanischer Terrorverdächtiger“. Auslöser seien Hinweise von Experten des Risikoanalysezentrums am Istanbuler Atatürk-Flughafen gewesen. Einige der acht Männer seien abgeschoben worden. Die anderen würden zunächst noch befragt.

Mit Boot von Griechenland nach Deutschland

Zuvor hatte die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu gemeldet, das Papier, das die Gruppe mit sich geführt haben soll, zeige eine aufgemalte Route, die von Istanbul nach Izmir und dann mit dem Boot nach Griechenland und schließlich nach Deutschland führt. Dieser Weg ist eine der wichtigsten Flüchtlingsrouten. Marokkaner brauchen für den Schengen-Raum ein Visum. In die Türkei können sie dagegen visafrei einreisen.

Die Zeichnung zeigt erstmals einen anschaulichen Plan, der als Anleitung zur Einreise nach Deutschland gelten kann – mit Angaben zu den Preisen der Bootsüberfahrt. Die Schleuserboote von Izmir nach Kos kosten demnach 1000 bis 1200 US-Dollar – das Boot von Kos in die griechische Hauptstadt Athen schlägt lediglich mit 60 Euro zu Buche.

auch interessant

Meistgelesen

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt

Kommentare