1. tz
  2. Politik

Kommentar zum TV-Duell: Schulz rackert - aber es reicht nicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaus Rimpel

Kommentare

Tauschten anderthalb Stunden lang Argumente aus: Beim TV-Duell trafen Angela Merkel und Martin Schulz aufeinander.
Tauschten anderthalb Stunden lang Argumente aus: Beim TV-Duell trafen Angela Merkel und Martin Schulz aufeinander. © dpa

Beim TV-Duell beantworteten Angela Merkel und Martin Schulz am Sonntag die Fragen von vier TV-Sendern. Für tz-Politik-Ressortchef Klaus Rimpel gibt es einen klaren Sieger.

München - Die Peinlichkeit, dass die SPD Martin Schulz im Internet schon Stunden vor dem TV-Duell zum Sieger ausrief, spricht Bände: Da solch ein Polit-Spektakel kein Boxkampf mit einem klaren Sieger ist, hat es Tradition, dass jede Seite sich selbst zum Gewinner erklärt. Der Text dieser Jubel-Meldung ist natürlich schon vorformuliert - blöd gelaufen, wenn einer zu früh auf den Sende-Knopf drückt…

Das Problem des SPD-Kanzlerkandidaten ist: Es reicht ihm nicht, dass er sich da am Sonntag wacker geschlagen hat. Genauso wie Schulz bisher nicht davon profitieren konnte, dass er fleißig ausgefeilte Programme zu wichtigen Themen wie Rente oder Bildung lieferte. Das ungleiche Rennen Schulz-Merkel läuft wie im Märchen von Hase und Igel: Der SPD-Mann aus Würselen hechelt durch den Wahlkampf - und Merkel kann entspannt auf der Stelle stehen bleiben, nach dem Igel-Motto: Ick bün allhier - ich bin schon da!

Netz-Reaktionen zum TV-Duell: „Ich wünsch mir Claus Strunz als Kanzler“

So musste die Kanzlerin nicht mit lockeren Sprüchen oder klugen Argumenten punkten. Es genügt, dass sie keine schweren Fehler gemacht hat und nie aus ihrer Rolle der erfahrenen „Mama Deutschland“ gefallen ist. Denn die wichtigsten Wahlkampf-Helfer der CDU-Chefin sitzen im Weißen Haus in Washington, zündeln in Nordkorea mit Wasserstoffbomben und poltern im Präsidentenpalast in Ankara: In Zeiten, da überall der Wahnsinn zu regieren scheint, wollen die Deutschen keine Experimente wagen. „Sie kennen mich“ - Merkels Satz aus dem TV-Duell 2013 - reicht als Argument.

Fühlt sich beim Kanzlerduell an das Märchen von Hase und Igel erinnert: tz-Politik-Ressortchef Klaus Rimpel kommentiert das TV-Duell.
Fühlt sich beim Kanzlerduell an das Märchen von Hase und Igel erinnert: tz-Politik-Ressortchef Klaus Rimpel kommentiert das TV-Duell. © Westermann

Das TV-Duell im Ticker zum Nachlesen: Zuschauer sehen Merkel als Gewinnerin des TV-Duells

Klaus Rimpel

Auch interessant

Kommentare