Übergriffe in Köln

Jäger entschuldigt sich für Fehler der Polizei

+
Ralf Jäger, Innenminister von Nordrhein-Westfalen.

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat die Opfer der Übergriffe in der Kölner Silvesternacht um Entschuldigung gebeten.

„Ich möchte mich für die Fehler, die die Polizei am Silvesterabend gemacht hat, bei den Opfern entschuldigen“, sagte Jäger am Donnerstag in der Sondersitzung des nordrhein-westfälischen Landtags. Seine Aufgabe als Innenminister sei es, „Fehler anzusprechen und sie ehrlich zu bewerten“, sagte Jäger. Zuvor hatten ihm Redner der Opposition den Rücktritt nahegelegt.

Die am Hauptbahnhof eingesetzten Beamten hätten keine Fehler gemacht, aber in der Einsatzführung seien gravierende Fehler begangen worden, bekräftigte Jäger. Er warf der Kölner Polizeiführung vor, bereitstehende Verstärkung nicht angefordert zu haben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zum Thema äußern.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion