Übler Scherz: Hacker twittern Obama-Tod

New York - Einen ganz schlechten Scherz erlaubten sich einige Hacker. Sie knackten die Twitter-Account eines US-Fernsehsender und verkündeten die angebliche Ermordung von Präsident Barack Obama.

Hacker haben am amerikanischen Unabhängigkeitstag ein Twitter-Konto des US-Senders FoxNews gekapert und dort falsche Nachrichten über einen tödlichen Anschlag auf Präsident Barack Obama verbreitet. Der Sender bestätigte den Angriff am frühen Montagmorgen (Ortszeit). Der Vorfall werde untersucht.

“Hacker haben mehrere bösartige und falsche Tweets verschickt, mit der Behauptung, dass es ein Attentat auf Präsident Obama gegeben habe“, hieß es in der Erklärung von FoxNews. “Diese Berichte sind natürlich falsch, und der Präsident verbringt den Feiertag 4. Juli mit seiner Familie.“ Der Sender äußerte sein Bedauern über etwaige Ängste, die durch die Tweets ausgelöst worden sein könnten.

Zu dem Hackerangriff auf den Account für politische Nachrichten @foxnewspolitcs bekannte sich eine Gruppe mit dem Namen “Scriptkiddies“. In einem ersten Tweet war von Schüssen auf Obama in einem Restaurant im Bundessaat Iowa die Rede, wo der Präsident Wahlkampf gemacht habe. Dann kam als “Breaking News“, dass Obama tot sei: “Zwei Schusswunden haben sich als zuviel erwiesen. Es ist ein trauriger 4. Juli für Amerika.“ In einem weiteren Tweet wurde Vize“ Joe Biden viel Glück im Amt als “unser neuer Präsident“ gewünscht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bundesweit erste Diesel-Fahrverbote angekündigt
Bundesweit erste Diesel-Fahrverbote angekündigt
Bomben-Alarm vor Finale der Champions League: Metro-Betreiber geben Update
Bomben-Alarm vor Finale der Champions League: Metro-Betreiber geben Update
Enthüllungen um Waffenhersteller Heckler und Koch: Was hat Kauders Kreisverband damit zu tun?
Enthüllungen um Waffenhersteller Heckler und Koch: Was hat Kauders Kreisverband damit zu tun?
Bayerischer Pfarrer predigt gegen Söder - CSU findet es „skandalös“
Bayerischer Pfarrer predigt gegen Söder - CSU findet es „skandalös“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.