1. tz
  2. Politik

„Inkompetenz auf allen Ebenen“: Video soll Absturz von russischem Kampfjet zeigen - nach dem Start

Erstellt:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

Zwei russische Kampfflugzeuge SU-25 über der Ukraine. (Archivfoto)
Zwei russische Kampfflugzeuge SU-25 über der Ukraine. (Archivfoto) © Uncredited/Russian Defense Ministry Press Service/AP/dpa

Das russische Militär kassiert im Ukraine-Krieg schwere Rückschläge. Nun soll auch noch ein Kampfjet beim Start auf der Krim abgestürzt sein. Kiew teilt ein Video zu dem angeblichen Unfall.

München/Krim/Kiew - Angeblich 246 Kampfflugzeuge soll Russland seit dem Beginn des Ukraine-Kriegs verloren haben. Das behauptete zumindest das Verteidigungsministerium in Kiew in einem Tweet von diesem Mittwoch (14. September). Ein Jet stürzte derselben Quelle zufolge am vergangenen Sonntag (11. September) nach dem Start über einem Rollfeld auf der Krim ab. Und damit ohne Feindeinwirkung.

Ukraine-Krieg: Russisches Militär muss herbe Rückschläge wegstecken

Unabhängig überprüfen lässt sich diese Information nicht - wie so viele Nachrichten von den Schlachtfeldern im Osten des Landes. Das ukrainische Verteidigungsministerium veröffentlichte bei Social Media auf jeden Fall ein Video, das den angeblichen Unfall innerhalb der russischen Streitkräfte zeigen soll.

Im Video: Kompakt - Die wichtigsten News zum Russland-Ukraine-Krieg

Zu sehen sind auf dem Video zwei Bodenkampfflugzeuge Su-25, die gemeinsam auf einem Flugplatz abheben - freilich in hoher Geschwindigkeit. Kurz nach dem Start kommt es aber offenbar zu Problemen.

Als beide Piloten eine Linkskurve machen, verliert ein Kampfjet schnell an Höhe und stürzt schließlich kurz vor einem Wald ab. Die Su-25 fängt sofort Feuer und explodiert bei dem Aufprall am Boden. Ein riesiger Feuerball steigt in die Luft, gefolgt von einer dichten, schwarzen Rauchsäule.

Ukraine-Krieg: Kiew teilt Video vom angeblichen Absturz einer russischen Su-25

„Sonntagmorgen auf der Krim. Eine weitere Su-25 ist abgestürzt. Inkompetenz auf allen Ebenen. Waffen in den Händen der Russen sind in erster Linie eine Gefahr für sie selbst“, schreibt das ukrainische Verteidigungsministerium zu dem Tweet, wohl in Anlehnung an die herben Verluste und Rückschläge der Invasionsarmee in diesem September. Denn: Innerhalb weniger Tage hatten die ukrainischen Truppen 6000 Quadratkilometer besetztes Land in der Region Charkiw zurückerobert. Was selbst Moskau eingestand.

Die ukrainische Armee soll laut Militärexperte Gustav Gressel (Senior Policy Fellow beim European Council on Foreign Relations (ECFR)) nun einen Kessel um die russischen Besatzer in der südukrainischen Großstadt Cherson vorbereiten.

Ukraine-Krieg: Angebliches Unglück-Video von der Krim lässt sich nicht einwandfrei verifizieren

Das Video vom angeblichen russischen Kampfjet-Unfall lässt sich indes nicht unabhängig verifizieren. Laut Bild-Zeitung stufen Beobachter die Bildsequenz und die zeitlichen Informationen dazu als echt ein. Wer die Beobachter sind, wird in dem Bericht jedoch nicht näher erklärt.

Zur Einordnung: Die Suchoi Su-25 ist ein Erdkampfflugzeug sowjetischer Bauart. Es wurde 1981 in Dienst gestellt und ist bis heute Teil der russischen Luftstreitkräfte. Der Kampfjet ist mit einer 30-mm-Maschinenkanone und wahlweise mit Luft-Boden-Lenkflugkörper oder ungelenkten Luft-Boden-Raketen bewaffnet. Die Su-25 wurde dafür konzipiert, eigene Truppen im Kampf gegen feindliche Panzerverbände oder Artillerie-Stellungen zu unterstützen. (pm)

Auch interessant

Kommentare