1. tz
  2. Politik

„Geist von Kiew“ offenbar im Kampf gefallen - Britische Zeitung veröffentlicht Identität

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Foto des mysteriösen „Geist von Kiew“ in einer Mig29.
Das erste Foto des mysteriösen „Geist von Kiew“. © Screenshot/Facebook/General Staff of the Armed Forces of Ukraine

Ukraine-Krieg: Der „Geist von Kiew“ wurde zum Helden des Widerstandes der Ukraine gegen Russland. Er soll bereits vor zwei Wochen gefallen sein.

Kiew/London - Der im Ukraine-Krieg als „Geist von Kiew“ bekannt gewordene ukrainische Militärpilot ist nach ukrainischen Angaben offenbar gefallen. Das berichtet die britische Zeitung Times in Berufung auf mehrere Quellen aus der Ukraine.

Lange war in den sozialen Medien umstritten, ob es den Mann wirklich gab. Nun veröffentlichte die Times einen Namen: Major Stepan Tarabalka sei zum Todeszeitpunkt 29 Jahre alt gewesen, und außerdem Vater eines Kindes. Den Angaben zufolge verstarb der in der Ukraine als Kriegsheld verehrte Pilot bereits am 13. März.

Ukraine-Krieg: „Geist von Kiew“ starb im Kampf in seinem Flugzeug

Verstorben sei der Pilot im Kampf: Als er gegen „überwältigende“ feindliche Kräfte gekämpft habe, sei sein Flugzeug, eine MiG-29, abgeschossen worden.

Gerüchten zufolge hatte ein Pilot bereits am ersten Kriegstag sechs russische Kampfflugzeuge abgeschossen. Insgesamt sollen es vierzig gewesen sein. Nachdem er beinahe zu einem Mythos verklärt worden war, war ein Foto des „Geists von Kiew“ unter anderen vom Generalstab der Ukraine in den sozialen Netzwerken veröffentlicht worden - ohne dass die Identität des Mannes aber bekannt war.

Ukraine-Krieg: Geist von Kiew wurde zum Symbol für den Widerstand der Ukraine gegen Russland

Gerade am Anfang des Ukraine-Krieges hatte international für Überraschung gesorgt, dass die Ukraine dem Angriff der vermeintlich übermächtigen Armee Russlands standgehalten hatte - und etwa eine Einnahme der Hauptstadt Kiew schnell vereitelt hatte.

Im Zuge dessen war der Pilot zum Symbol für den ukrainischen Widerstand geworden. Dass er nun gefallen ist, dürfte seinen Mythos nicht schmälern. (kat)

Das pro-russische Separatisten-Gebiet in Moldawien gerät zunehmend in den Fokus. Es besteht die Angst, dass der Ukraine-Kieg sich ausweitet. Ein Osteuropa-Experte gibt eine Einschätzung der Lage.

Auch interessant

Kommentare