1. tz
  2. Politik

Ukraine-Krieg: Videos zeigen Feuerball am Himmel - Wohl mehrere Explosionen in westukrainischer Stadt Lutsk

Erstellt:

Von: Jennifer Lanzinger

Kommentare

Das Parlament der Ukraine teilt dieses Bild auf Twitter. Dazu heißt es, Explosionen wurden in Lutsk und Dnipro gemeldet.
Das Parlament der Ukraine teilt dieses Bild auf Twitter. Dazu heißt es, Explosionen wurden in Lutsk und Dnipro gemeldet. © Screenshot Twitter/Ukrainisches Parlament

Fotos auf Twitter zeigen einen riesigen Feuerball am Himmel über der westukrainischen Stadt Lutsk. Nach Medienberichten soll die Stadt angegriffen worden sein.

Lutsk - Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf ukrainische Medien berichtet, sollen sich in der westukrainischen Stadt Lutsk mehrere Explosionen ereignet haben. Fotos auf Twitter sollen einen Feuerball am Himmel über der Stadt zeigen. Zunächst wurden weder die Fotos, Videos und auch ein Angriff auf die Stadt im Nordwesten des Landes bestätigt. Wie die AFP unter Berufung auf den Bürgermeister von Lutsk, Ihor Polischtschuk, berichtet, soll es „Explosionen am Flugplatz“ gegeben haben. Die Stadt liegt rund 100 Kilometer von der Grenze zu Polen entfernt. Alle Informationen zum Ukraine-Krieg finden Sie hier*.

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, teilte demnach am Freitag bei einem Pressebriefing mit, russische Truppen hätten Militärflugplätze in Lutsk und dem 250 Kilometer weiter südlich gelegenen Iwano-Frankiwsk angegriffen. Beide seien unbrauchbar geworden.

Wie bereits zuvor bekannt wurde, hatten sich am Freitag auch mehrere Luftangriffe auf die Stadt Dnipro ereignet. Eine Person wurde dabei nach bisherigen Angaben getötet. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die BBC berichtet, habe es in beiden Städten bislang keinen größeren Angriff durch russische Truppen gegeben. Wie Ansa weiter berichtet, soll auch eine Fabrik möglicherweise Ziel des Angriffs gewesen. Auch diese Informationen wurden bislang nicht offiziell bestätigt. Mehr zum Hintergrund der Ukraine-Krise*. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare