1. tz
  2. Politik

Mehr Soldaten und neue Atomdrohungen – ist Putin in Panik?

Erstellt:

Von: Klaus Rimpel

Kommentare

Wladimir Putin
Russlands Präsident Wladimir Putin mobilisiert weitere Streitkräfte im Krieg mit dem Nachbarland Ukraine. © Pavel Bednyakov/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Russland hat die Nase von der ukrainischen Gegenoffensive offenbar voll. Präsident Wladimir Putin gibt Grünes Licht für eine Aufstockung der Truppen im Krieg. Was das zu bedeuten hat.

Moskau - Teilmobilmachung, die erneute Drohung mit Atomwaffen: Wladimir Putin eskaliert seinen Krieg gegen die Ukraine dramatisch. Wir beleuchten die Lage Russlands im Konflikt mit dem Westen und beantworten die wichtigsten Fragen.

Russland-Mobilisierung im Ukraine-Krieg: Was sagt Wladimir Putin?

In einer im TV übertragenen Rede kündigte der russische Präsident an, Reservisten, die „über einschlägige Erfahrung verfügen, zu mobilisieren“. Verteidigungsminister Sergej Schoigu erklärte, dass 300.000 der insgesamt 25 Millionen russischen Reservisten in der Ukraine an die Front geschickt werden sollen. Russland werde alle „verfügbaren Mittel“ einsetzen, um sein Territorium zu schützen, so Putin. „Das ist kein Bluff. Diejenigen, die versuchen, uns mit Atomwaffen zu erpressen, sollten wissen, dass sich der Wind auch in ihre Richtung drehen kann.“ Der Westen habe keinen Frieden zwischen der Ukraine und Russland gewollt, vielmehr wolle er Russland zerstören und „versklaven“. 

Ukraine-Krieg: Was bringt Putins Teilmobilmachung?

Bei einer Teilmobilmachung (mehr dazu im News-Ticker) werden nur Teile der Streitkräfte mobilisiert, bei einer Generalmobilmachung alle Wehrfähigen. Die britische Regierung sieht in der Teilmobilisierung und in den geplanten Referenden im Donbass „Eingeständnisse, dass seine Invasion scheitert“. Der Militäranalyst Rob Lee vom Foreign Policy Research Institute meint, dass der militärische Nutzen gering sei: „Eine große Anzahl schlecht ausgebildeter und schlecht motivierter Soldaten ist kein großer Vorteil.“ Das Hauptproblem des russischen Militärs bleibe die schlechte Ausrüstung.

Putin-Mobilisierung: Wie reagieren die Russen?

Viele junge Männer, die keine Lust haben, als Kanonenfutter in der Ukraine zu enden, versuchen zu fliehen. An der Grenze zu Finnland bildeten sich gestern lange Staus. Flugtickets in die Türkei oder nach Georgien werden knapp. Laut dem Online-Dienst Google Trends wurden die Suchbegriffe „Tickets“ und „Flugzeug“ seit dem frühen Morgen in Russland doppelt so häufig im Internet eingegeben wie sonst üblich. Die Suchanfrage „Russland verlassen“ war hundert Mal häufiger als an normalen Tagen. Dabei ist Reservisten die Flucht verboten: „Bürgern, die als Reservisten im Militärregister erfasst sind, ist ab dem Moment der Mobilisierung das Verlassen des Wohnorts ohne Genehmigung der Militärkommissariate verboten“, heißt es im seit Mittwoch wieder aktuellen Gesetz Über die Mobilmachung in Russland. Der russische Föderationsrat hatte am Mittwoch im Eilverfahren beschlossen, dass Wehrpflichtige, die sich der Teilnahme an Kampfhandlungen verweigern, mit bis zu zehn Jahren Haft rechnen müssen.

Russland-Referenden: Was bezweckt Putin damit? 

Mit den Volksabstimmungen über den Anschluss besetzter Gebiete an Russland schon ab Freitag reagiert Putin auf die erfolgreiche Offensive der Ukraine. „Diese Eile ist wohl getrieben von Befürchtungen eines unmittelbar bevorstehenden Angriffs und der Erwartung größerer Sicherheit nach einer formalen Eingliederung in Russland“, so eine Analyse des britischen Geheimdienstes.

Wie gefährlich ist Putins Atom-Drohung?

Die Bundesregierung sieht sich durch die Kreml-Ankündigung zunächst nicht zu einer Neueinschätzung der atomaren Bedrohungslage veranlasst. „Wir haben derzeit keine Kenntnisse darüber, dass seitens Russlands die Bereitschaft der Nuklearkräfte hochgefahren würde“, so das Verteidigungsministerium. Die USA erklärten, das Weiße Haus nehme die Drohung „sehr ernst“.

Putins Ankündigung zur Mobilmachung hat angeblich zu einer großen Nachfrage bei Flugtickets geführt. Immer mehr Menschen scheinen das Land demnach verlassen zu wollen. (KR)

Atomkrieg: Stimmen Sie mit ab.

Auch interessant

Kommentare