Umfrage

Seehofer-Nachfolge: Mehrheit der Bayern will Söder

+
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (r) und der bayerische Finanzminister Markus Söder (beide CSU, Archivbild).

München - Finanzminister Markus Söder (CSU) setzt sich im Rennen der „Kronprinzen“ um die Nachfolge von Ministerpräsident Horst Seehofer deutlich ab - zumindest laut einer Umfrage.

41 Prozent der Menschen im Freistaat sehen in Söder den besten CSU-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag des BR-Politikmagazins „Kontrovers“ ergab. Nur 24 Prozent trauen diese Aufgabe Wirtschaftsministerin Ilse Aigner zu. Wäre am kommenden Sonntag Landtagswahl, könnte die CSU mit der absoluten Mehrheit rechnen. Die AfD würde den Sprung ins Parlament verpassen.

Im Rennen der „Kronprinzen“ lagen Söder und Aigner vor einem Jahr noch gleichauf. Weitere Konkurrenten brauchen die beiden Politiker der Umfrage zufolge nicht zu fürchten: Nur zwölf Prozent der Befragten sehen in Innenminister Joachim Herrmann den geeigneten CSU-Spitzenkandidaten. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt kommt nur auf sieben Prozent.

Bei der Sonntagsfrage liegt die AfD bei vier Prozent. Die CSU erreichte 46 Prozent - drei Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr. Dies würde dennoch für die Fortsetzung der Alleinregierung ausreichen. Denn laut Umfrage scheitern mehrere kleinere Parteien derzeit an der Fünf-Prozent-Hürde. Die drei Oppositionsfraktionen im Landtag lägen demnach zusammen bei unter 40 Prozent: Die SPD liegt der Umfrage zufolge bei 19 Prozent. Die Freien Wähler kämen auf zehn, die Grünen auf neun Prozent. FDP und Linke würden mit je drei Prozent den Sprung in den Landtag verpassen.

CSU-Chef Horst Seehofer erklärte, er sei hoch zufrieden: „Das ist ein sehr erfreulicher Zwischenstand.“ Besonders erfreulich fand Seehofer das schlechte Umfrageergebnis der AfD: „Das ist für mich ein sehr schönes Signal. Das befriedigt mich.“ Ebenso zufrieden war Freie- Wähler-Chef Hubert Aiwanger mit den zehn Prozent seiner Partei: „Das ist ein Arbeitsauftrag für die Zukunft.“ Insgesamt jedoch war in der Umfrage von einem Aufwärtstrend für die Opposition nichts zu spüren, obwohl die CSU deutlich schlechter abschnitt als vor einem Jahr.

Auch die SPD zeigte sich zufrieden. Man liege stabil bei um die 20 Prozent, erklärte Fraktionschef Markus Rinderspacher. „Wir sehen die jetzigen Ergebnisse als Auftrag, unsere erfolgreiche Arbeit insbesondere im Bereich der Sozialpolitik fortzusetzen.“

Sehr zufrieden sind die Bayern laut Infratest mit der wirtschaftlichen Lage im Freistaat. 89 Prozent bewerten sie als gut oder sehr gut - der höchste jemals bei dieser Umfrage gemessene Wert.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Wegen Verleumdung: Mutmaßliches Opfer verklagt Donald Trump 
Wegen Verleumdung: Mutmaßliches Opfer verklagt Donald Trump 

Kommentare