Kampf um das Kanzleramt

Letzte Umfrage vor Bundestagswahl zeigt Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Scholz und Laschet - der aktuelle Stand

Autos fahren am Morgen an den Wahlplakaten von Bündnis 90/Die Grünen mit Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, SPD mit Kanzlerkandidaten Olaf Scholz und CDU mit Kanzlerkandidaten Armin Laschet vorbei.
+
Dreikampf ums Kanzleramt zwischen Annalena Baerbock, Olaf Scholz und Armin Laschet.

Am Sonntag (26. September) wird es spannend: Die Bundestagswahl 2021 steht an. Werden sich die Umfragewerte bestätigen? Hier finden Sie alle Zahlen im Überblick. 

Berlin - Der Tag der Entscheidung ist da. Am heutigen Sonntag (26. September) wählt Deutschland, bei der Bundestagswahl 2021 werden die Weichen für eine neue Regierung gestellt. Wer darf das Erbe von Bundeskanzlerin Angela Merkel antreten? Letzte Umfragen zeigten, dass es im Kampf um das Kanzleramt eng zugehen wird. Und auch die Frage, welche Parteien es in den Bundestag schaffen, verspricht Spannung.

Tendenziell spricht viel für einen klaren politischen Wechsel. Die SPD um Kanzlerkandidat Olaf Scholz lag in den Umfragen der vergangenen Wochen immer vorn. Unterdessen droht CDU/CSU ein historisch schlechtes Ergebnis deutlich unter der 30-Prozent-Marke. Dafür dürfen sich Bündnis 90/Die Grünen den Umfragen zufolge auf deutlich mehr Stimmen als bei der Bundestagswahl 2017 freuen. Damals wählten 8,9 Prozent der Wählerinnen und Wähler Grün, vier Jahre später winkt eine Verdopplung der Stimmen. Ob die Umfragen sich auch am Wahltag bewahrheiten, wird der 26. September zeigen.

Bundestagswahl 2021: Bei der Sonntagsfrage zeichnet sich eine Richtung ab

Um Prognosen über den Wahlausgang machen zu können, wird von Meinungsforschungsinstituten in Umfragen regelmäßig die sogenannte Sonntagsfrage gestellt: „Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, welche der folgenden Parteien würden Sie dann wählen?“ Glaubt man den bisherigen Erhebungen, wird sich 2021 ein Machtwechsel ergeben. Während die Stimmverhältnisse demnach ein deutlich anderes Bild abgeben, als bei der Bundestagswahl 2017, werden voraussichtlich dieselben Parteien wie vor vier Jahren in den Bundestag einziehen.

So sahen die Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 aus:

CDU/CSU32,9 Prozent
SPD20,5 Prozent
AfD12,6 Prozent
FDP10,7 Prozent
Die Linke9,2 Prozent
Bündnis 90/Die Grünen8,9 Prozent

Auf die Umfragewerte der vergangenen Wochen haben sowohl Politikerinnen und Politiker als auch Wählerinnen und Wähler ein Auge. Schließlich spielt die Sonntagsfrage auch im Wahlkampf eine nicht ganz unwichtige Rolle. Die Entwicklung der Ergebnisse aus verschiedenen Umfragen haben wir Ihnen hier in einer Übersicht zusammengefasst.

Bundestagswahl 2021: Die Entwicklung der Umfragewerte im Überblick

InstitutDatumCDU/CSUSPDGrüneFDPAfDLinkeSonstige
Allensbach24.09.202125 %26 %16 %10,5 %10 %5 %7,5 %
Forsa24.09.202122 %25 %17 %12 %10 %6 %8 %
Kantar23.09.202121 %25 %16 %11 %11 %7 % 9 %
Forsa21.09.202122 %25 %17 %11 %11 %6 %8 %
Insa20.09.202122 %25 %15 %12 %11 %6,5 % 8,5 %
Insa 18.09.202121 %26 %15 %12 %11 %6 %9 %
Ipsos17.09.202121 %27 %18 %10 %11 %7 %
Forschungsgruppe Wahlen17.09.202122 %25 %16 %11 %11 %6 %9 %
Infratest dimap16.09.202122 %26 %15 %11 %11 %6 %9 %
Forsa14.09.202121 %25 %17 %11 %11 %6 %
INSA13.09.202120,5 %26 %15 %12,5 %11,5 %6,5 %8 %
INSA11.09.202120%26 %15 %13 %11 %6 %9 %
YouGov10.09.202121% 26%15 %10 %12 %6 %
ZDF-Politbarometer10.09.202122% 25%17 %11 %11 %6 %

Bundestagswahl 2021: Die Grünen setzen auf eine Frau - Baerbock als erste Kanzlerkandidatin der Partei

Nachdem die Grünen bei der Bundestagswahl 2017 lediglich rund 9 Prozent der Wählerstimmen einfahren konnten, verzeichnete die Partei seitdem einen großen Aufschwung. Bei der Bundestagswahl 2021 könnte es zu Platz drei reichen. Dabei hatten Umfragen Annalena Baerbock und den Grünen zwischenzeitlich sogar noch deutlich mehr zugetraut. Die Partei lag einige Wochen in Umfragen ganz vorne, konnte besonders mit dem Thema Klimaschutz punkten.

Dabei sorgte Baerbock für ein Novum in der Parteigeschichte. Erstmals treten Bündnis 90/Die Grünen mit einer Kanzlerkandidatin an, zuvor hatte man immer Männer ins Rennen geschickt. Baerbock wurde am 19. April vom Bundesvorstand der Grünen zur Kanzlerkandidatin ernannt. Anschließende schossen die Umfragewerte der Partei in die Höhe. Die Grünen gaben sogar der CDU/CSU das Nachsehen und verdrängten diese auf Platz zwei. Einige Patzer im Wahlkampf trübten allerdings wenig später die Stimmung. So musste Baerbock ein „blödes Versäumnis“ einräumen, sie hatte ihre Nebeneinkünfte erst zu spät bei der Bundestagsverwaltung gemeldet. Es folgten Ungereimtheiten in dem Lebenslauf der Kanzlerkandidatin sowie Plagiatsvorwürfe bezüglich ihres Buches. Teilweise wurden Rücktrittsforderungen laut.

Umfragetrend vor Bundestagswahl 2021: SPD kämpft sich dank Scholz aus ihrem Tief

Bei der SPD herrschte lange Zeit Ratlosigkeit. Die Partei verharrte in den Umfragen deutlich unter der 20-Prozent-Marke. Doch in den vergangenen Wochen rollten die Sozialdemokraten das Feld von hinten auf. Dabei winkt der Partei im Vergleich zu den 20,5 Prozent von 2017 ein Stimmenzuwachs. Zudem könnte die SPD dank der Popularität von Kanzlerkandidat Olaf Scholz aus der Bundestagswahl 2021 als Sieger hervorgehen. In den jüngsten Umfragen sahen die Meinungsforschungsinstitute die Sozialdemokraten vorne - auch dank der Schwäche der Konkurrenz. Doch der Abstand zur CDU/CSU um Spitzenkandidat Armin Laschet schmolz zuletzt wieder zusammen.

Umfragewerte vor der Bundestagswahl 2021: CDU/CSU vor herben Verlusten

Zu Beginn des Wahljahres 2021 sah es für CDU/CSU noch blendend aus. In Umfragen kam die Union auf 35 Prozent und hätte damit das Ergebnis der Bundestagswahl 2017 (32,9 Prozent) sogar übertroffen. Doch der harte Kampf zwischen Armin Laschet und Markus Söder um die Kanzlerkandidatur schadeten der Partei. Auch die Corona-Politik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) oder etwa die „Masken-Affäre“ innerhalb der Partei ließen die Umfragewerte von CDU/CSU drastisch sinken. Zeitweise lag die Union mit 21 Prozent nur knapp über der 20-Prozent-Marke.

Auch NRW-Ministerpräsident Laschet konnte im Wahlkampf nicht punkten, die besseren Popularitätswerte in Umfragen hatte Söder. Laschets unglücklicher Auftritt nach der Flutkatastrophe, als er lachend gefilmt wurde, tat sein Übriges. Kurz vor dem Wahltag fingen sich zumindest die Umfragewerte von CDU/CSU wieder. Laschet konnte den Abstand zu Scholz wieder verkürzen – trotzdem droht seiner Partei nach 16 Regierungsjahren der bittere Gang in die Opposition.

Bundestagswahl 2021: AfD und FDP voraussichtlich im Parlament, Linke muss vielleicht zittern

Für die AfD und die FDP sollte es für den erneuten Einzug in den Bundestag problemlos reichen. Beide Parteien halten sich in den Umfragen stabil über zehn Prozent. Etwas enger wird es für die Linke. Deren Werte stagnierten lange bei rund sechs Prozentpunkten, das Meinungsforschungsinstitut Allensbach sah die Partei zwei Tage vor der Wahl sogar nur bei fünf Prozent.

Von den drei genannten Parteien sind nur zwei als mögliche Koalitionspartner im Spiel: FDP und Linke könnten Teil der neuen Regierung sein. Dagegen wurde Koalitionsgespräche mit der AfD von allen etablierten Parteien ausgeschlossen. (kh)

Auch interessant

Kommentare