"Gewiss nicht schädlich"

Umweltministerin Hendricks will querdenken

+
Die neue Umweltministerin Barbara Hendricks.

Berlin - Die künftige Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) will mit ihrem neuen Ressort auch ungewohnte Wege gehen.

 „Es ist natürlich auch vernünftig, jetzt mal quer zu denken“, sagte Hendricks am Montag im ARD-„Morgenmagazin“. Wenn man Klimaschutz und Bauen oder die Entwicklung ländlicher Räume und Naturschutz zusammen denke, dann sei das „ganz gewiss nicht schädlich“.

Hendricks wird als Ministerin auch für Wohnungsbau zuständig sein. Die Federführung für die Energiewende liege im - ebenfalls SPD-geführten - neuen Ministerium für Wirtschaft und Energie, sagte Hendricks. „Aber die sogenannte Mitberatung, die gibt es natürlich immer.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
Nur begrenzte Wohnkosten-Übernahme für Hartz-IV-Empfänger
Nur begrenzte Wohnkosten-Übernahme für Hartz-IV-Empfänger
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
UN kritisiert EU-Kooperation mit Libyen als "unmenschlich"
UN kritisiert EU-Kooperation mit Libyen als "unmenschlich"

Kommentare