Signal an Donald Trump

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Autos, Motorräder und Rikschas in Neu-Delhi: Nicht nur der Verkehr sorgt in der indischen Hauptstadt für krass überhöhte Schadstoffwerte. Foto: ND-KK
1 von 9
Autos, Motorräder und Rikschas in Neu-Delhi: Nicht nur der Verkehr sorgt in der indischen Hauptstadt für krass überhöhte Schadstoffwerte. Foto: ND-KK
Wie lange hält das Eis noch? Ein Eisbär in der Meerenge Victoria Strait im nördlichen Kanada. Foto: David Goldman
2 von 9
Wie lange hält das Eis noch? Ein Eisbär in der Meerenge Victoria Strait im nördlichen Kanada. Foto: David Goldman
Abholzung im brasilianischen Regenwald. Foto: Werner Rudhart
3 von 9
Abholzung im brasilianischen Regenwald. Foto: Werner Rudhart
Hilfeschrei: Mohamed Nasheed, Staatsoberhaupt der Malediven, bei der weltweit ersten Unterwasser-Kabinettssitzung einer Regierung. Foto: epa
4 von 9
Hilfeschrei: Mohamed Nasheed, Staatsoberhaupt der Malediven, bei der weltweit ersten Unterwasser-Kabinettssitzung einer Regierung. Foto: epa
Dürre und Hunger in Kenia: Experten sehen auch im Klimawandel Gründe für die Flüchtlingsströme. Foto: Stephen Morrison
5 von 9
Dürre und Hunger in Kenia: Experten sehen auch im Klimawandel Gründe für die Flüchtlingsströme. Foto: Stephen Morrison
So könnte es gehen Bei Ouarzazate in Marokko entsteht der größte Solarkraft-Komplex der Welt. Foto: Teresa Dapp
6 von 9
So könnte es gehen Bei Ouarzazate in Marokko entsteht der größte Solarkraft-Komplex der Welt. Foto: Teresa Dapp
Kinder spielen auf einem vom Meerwasser überflutetem Platz in Funafuti, der Hauptstadt des pazifischen Inselstaats Tuvalu. Foto: Kyodo
7 von 9
Kinder spielen auf einem vom Meerwasser überflutetem Platz in Funafuti, der Hauptstadt des pazifischen Inselstaats Tuvalu. Foto: Kyodo
Dürre in Äthiopien: Die Weltklimakonferenz hat beschlossen, einen Fonds für arme Länder weiterzuführen. Foto: Elias Meseret
8 von 9
Dürre in Äthiopien: Die Weltklimakonferenz hat beschlossen, einen Fonds für arme Länder weiterzuführen. Foto: Elias Meseret

Die Einbindung der Finanzwirtschaft beim Klimaschutz ist ein Schwerpunkt des Pariser Klimagipfels, zu dem mehr als 50 Staats- und Regierungschefs erwartet werden. Doch Aktivisten fordern, die reichen Staaten dürften sich nicht aus der Verantwortung stehlen.

Paris (dpa) - Vor einem Pariser Gipfeltreffen zum Klimaschutz haben mehr als 50 internationale Unternehmen mehr Engagement gegen den Klimawandel gefordert.

Unter anderem Adidas, Unilever, H&M, Michelin, Philips, Puma und Virgin bekräftigten in einer gemeinsamen Erklärung ihre Absicht, den Klimawandel "im Rahmen unserer geschäftlichen Tätigkeiten" zu bekämpfen. Zugleich forderten sie von der Politik Rahmenbedingungen, "die uns einen aktiven Beitrag zur Verwirklichung dieses Ziels ermöglichen".

Die Einbindung von Unternehmen und Banken beim Klimaschutz ist ein zentrales Thema des "One Planet Summit", bei dem 4000 Teilnehmer und mehr als 50 Staats- und Regierungschefs erwartet werden.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat zu dem Gipfel zwei Jahre nach der Einigung auf das Pariser Klimaabkommen eingeladen, das die Erderwärmung deutlich unter zwei Grad Celsius halten soll. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt nicht nach Paris, Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) vertritt Deutschland.

Der Gipfel sei vor allem ein Signal, dass auch die Privatwirtschaft beim Kampf gegen den Klimawandel mitziehe, sagte Weltbank-Chef Jim Yong Kim der französischen Zeitung "Le Figaro". Dazu werde es zahlreiche Ankündigungen geben, beispielsweise zu mehr Investitionen in erneuerbare Energien. Schon am Montag berieten Vertreter der Finanzwelt im französischen Wirtschaftsministerium darüber, wie mehr Geld in Klimaprojekte und grüne Energien gelenkt werden kann - ein Kernthema des Gipfels.

Aktivisten warnten jedoch davor, sich dabei zu sehr auf den privaten Sektor und auf Banken zu verlassen. "Ohne die Mobilisierung von privaten Geldmitteln und die Wende weg von klimaschädlichen hin zu klimafreundlichen Investitionen wird Klimaschutz nicht gelingen", sagte Sabine Minninger, Klimaexpertin bei Brot für die Welt.

Dennoch müssten für Anpassung an die Folgen des Klimawandels in den ärmsten Ländern weiter öffentliche Mittel bereitgestellt werden. "Die reichen Staaten dürfen sich nicht aus der Verantwortung ziehen." Bisher hätten sie weniger als 20 Prozent der notwendigen Mittel zugesagt.

Christoph Bals von der Entwicklungsorganisation Germanwatch sagte, man hoffe bei dem Gipfel darauf, dass weitere Staaten der globalen Allianz zum Kohleausstieg beiträten und sich eine Gruppe von Vorreitern verpflichte, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen - also nicht mehr klimaschädliche Treibhausgase auszustoßen, als etwa durch Wälder aus der Atmosphäre geholt werden können.

In Paris sind auch zahlreiche weitere Ankündigungen von Staaten, Unternehmen und anderen Akteuren zu erwarten. So wird damit gerechnet, dass die EU eine Investitionsinitiative vorstellt. Der dpa liegt auch der Entwurf einer Erklärung vor, mit der mehrere Staaten Druck auf die Schifffahrt machen wollen, ihre Emissionen zu senken.

Der Gipfel war auch als Signal nach der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump angekündigt worden, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen. Die USA werden bei dem "One Planet Summit" nur auf Botschaftsebene vertreten sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Trump bringt Nato-Gipfel an den Rand des Scheiterns
Trump bringt Nato-Gipfel an den Rand des Scheiterns
Trump düpiert May: Kritik an Brexit-Kurs, Lob für Johnson
Trump düpiert May: Kritik an Brexit-Kurs, Lob für Johnson
NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Trump wegen Harmonie-Gipfel mit Putin zu Hause unter Druck
Trump wegen Harmonie-Gipfel mit Putin zu Hause unter Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.