Ursache des Absturzes in spanischem Militärstützpunkt unklar

+
Bei dem Unglück starben zehn Nato-Soldaten. Foto: Efe Tv

Madrid (dpa) - Einen Tag nach dem Flugzeugunglück mit elf Toten in einem spanischen Militärstützpunkt gibt es noch keine Hinweise auf die Ursache der Katastrophe.

Die Untersuchungen stünden erst am Anfang, sagte ein spanischer Militärsprecher. Ein griechischer Kampfjet war am Montag unmittelbar nach dem Start zu einem Nato-Übungsflug auf den Luftwaffenstützpunkt Los Llanos bei Albacete im Südosten Spaniens abgestürzt.

Die Maschine vom Typ F-16 prallte auf eine Parkfläche, auf der fünf französische und italienische Kampfjets abgestellt waren. Die Flugzeuge gingen in Flammen auf. Zwei griechische Piloten und acht französische Militärs starben an der Unglücksstelle. Ein weiterer Franzose erlag am Dienstag in einem Krankenhaus seinen Verletzungen. 20 Soldaten aus Frankreich und Italien wurden verletzt.

"Das griechische Flugzeug war an der denkbar ungünstigsten Stelle abgestürzt", verlautete aus spanischen Militärkreisen. Die Maschine hatte nach Angaben des Madrider Verteidigungsministerium beim Start an Schub verloren und war auf die Erde gestürzt.

Die Besatzungen der Flugzeuge hatten auf dem Stützpunkt an einem Ausbildungskurs der Nato teilgenommen. Sie galten nach Medienberichten als hoch qualifizierte Piloten. An dem Kurs nehmen auch deutsche Soldaten teil, sie waren aber von dem Unglück nicht betroffen.

Mitteilung Nato - Englisch

Mitteilung EU - Englisch

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

SPD triumphiert in Niedersachsen - Rot-Grün abgewählt
SPD triumphiert in Niedersachsen - Rot-Grün abgewählt
Nach ÖVP-Sieg in Österreich: Kurz hält sich Bündnisfrage offen
Nach ÖVP-Sieg in Österreich: Kurz hält sich Bündnisfrage offen
Was die Wahlen in Niedersachsen und Österreich für „Jamaika“ bedeuten
Was die Wahlen in Niedersachsen und Österreich für „Jamaika“ bedeuten
Vorbild für Europas Konservative? Kurz wird zum „Anti-Merkel-Modell“
Vorbild für Europas Konservative? Kurz wird zum „Anti-Merkel-Modell“

Kommentare