Hilfe für Bundeswehr-Soldaten gestoppt

Bericht: USA frieren BND-Kooperation im Irak ein

+
Die Bundeswehr kann im nordirakischen Erbil künftig vermutlich nicht mehr auf die Hilfe von Seiten der USA bauen.

Washington - Die US-Geheimdienste haben laut einem Zeitungsbericht eine wichtige Kooperation mit dem BND eingefroren, bei der es um den Schutz von Bundeswehrsoldaten im nordirakischen Erbil vor Anschlägen ging.

Die USA stellen im Terrorkampf im Irak die Kooperation mit dem Bundesnachrichtendienst in Frage. Auslöser seien "die jüngsten Indiskretionen", schrieb die "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf informierte Kreise. Weil aus dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags immer wieder geheime Informationen öffentlich würden, überprüften die US-Dienste ihre Zusammenarbeit mit Deutschland.

Die Bundeswehr ist mit bis zu hundert Mann im kurdischen Teil des Irak, um kurdische Kämpfer an deutschen Waffen für den Kampf gegen die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) auszubilden. Der BND baue in Erbil ein System zum Schutz der deutschen Soldaten auf, berichtete die "Bild". Dabei sei es auch wichtig, Kommunikation und Truppenbewegungen der Islamisten zu überwachen. Die Technologie sollte dem Bericht zufolge wie auch schon beim Afghanistan-Einsatz aus den USA kommen.

"Es geht dabei um Dinge, die man nicht von der Stange kaufen", zitierte die "Bild" einen Geheimdienstmitarbeiter. Bereits vor mehreren Wochen habe der BND ein Ersuchen um technische Zusammenarbeit an die USA übermittelt. Doch auf eine Zusage warte er bis heute. "Das ist irritierend", erklärte ein Geheimdienstmitarbeiter laut "Bild".

Ein US-Geheimdienstmitarbeiter sagte der Zeitung: "Es geht um Hochleistungstechnik zur elektronischen Aufklärung. Auf unserer Seite besteht die Sorge, dass solche Hardware Teil des deutschen Untersuchungsausschusses werden könnte." Solange dieses "Risiko" bestehe, scheine es "schwer vorstellbar, dass wir sensible Technologie zur Verfügung stellen".

Für die deutschen Soldaten im Einsatz kann die angeforderte Technologie dem Bericht zufolge überlebenswichtig sein. "Ohne die Technik der Amerikaner", heißt es laut "Bild" aus deutschen Sicherheitskreisen, "sind wir da blind."

AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare

girglAntwort
(0)(0)

Du hältst es also für richtig wegen politischer Querelen und daraus resultierendem Beleidigt sein der USA das Leben von Soldaten die der NATO angehören zu gefährden?

HessenbayerAntwort
(0)(0)

Es ist aber doch absolut nachvollziehbar und war vor allem abzusehen!

Wie sich deutsche Hobby-Politiker teilweise über das Thema GEHEIM-Dienste auslassen, ist nicht zu fassen.

Dass man da parlamentarische Kontrolle einfordert, ist ja in Ordnung, das aber so öffentlich zu machen und Informationen, die man vertraulich erhält, hinauszuposaunen, das ist einfach nur dumm!

An sich müsste man jetzt diese Politiker wegen Geheimnisverrats anklagen und verantworlich dafür machen, sollte auf Grund der mangelnden Zusammenarbeit jemand im Irak zu Schaden kommen!

girgl
(0)(0)

Na, da sieht man mal wieder die Zuverlässigkeit unserer amerikanischen "Freunde". Wie immer in den Kriegsregionen dieser Welt nur auf den eigenen Vorteil bedacht.