Streit um Assange-Asyl: USA halten sich raus

Quito - Im diplomatischen Gezerre zwischen Ecuador und Großbritannien um den Wikileaks-Gründer Julian Assange wollen sich die USA offenbar zunächst zurückhalten.

„Das ist eine Angelegenheit zwischen den Ecuadorianern, den Briten und den Schweden“, sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz.

Zuvor hatte Ecuador Assange Asyl gewährt, der sich in die Londoner Botschaft des südamerikanischen Landes abgesetzt hatte, um sich der Auslieferung nach Schweden zu entziehen. Dort soll der 41-Jährige unter anderem zu Vergewaltigungsvorwürfen befragt werden. Assange befürchtet allerdings, weiter in die USA überstellt zu werden, wo ihm wegen der Veröffentlichung von geheimen Dokumenten der Prozess gemacht werden könnte.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare