Bisher "Verdachtsfall"

Verfassungsschutz stuft "Identitäre" als eindeutig rechtsextrem ein

+
"Identitäre Bewegung" wird als rechtsextrem eingestuft.

Der Bundesverfassungsschutz hat die "Identitäre Bewegung Deutschland" (IBD) als eindeutig rechtsextrem eingestuft.

Berlin - Der Verfassungsschutz stuft die "Identitäre Bewegung Deutschland" (IBD) als eindeutig rechtsextrem ein. Die bislang als "Verdachtsfall" bewertete Organisation werde nunmehr als "gesichert rechtsextremistische Bestrebung" geführt, teilte das Bundesamt für Verfassungsschutz am Donnerstag mit. Die 600 Mitglieder zählende Bewegung ist mit dem sogenannten Ethnopluralismus in Erscheinung getreten, demzufolge Menschen unterschiedlicher Ethnien nicht in einer Gesellschaft leben sollten.

Positionen der IBD seien nicht mit dem Grundgesetz vereinbar

Die Positionen der IBD seien nicht mit dem Grundgesetz vereinbar, teilte der Inlandsgeheimdienst zur Begründung mit. Die Bewegung verfolge letztlich "Menschen mit außereuropäischer Herkunft von demokratischer Teilhabe auszuschließen und sie in einer ihre Menschenwürde verletzenden Weise zu diskriminieren".

Lesen Sie auch: Ein rechtsextremer Rapper ist nach Sauerlach im Landkreis München gezogen. Dort ist er nicht willkommen. Ein Flugblatt warnt nun eindringlich vor der „Nazi-WG“.

Menschen ohne gleiche ethnische Voraussetzungen könnten aus Sicht der IBD niemals Teil einer gemeinsamen Kultur sein, teilte das Bundesamt weiter mit. "Multikulturalismus als Ausdruck einer ethnisch pluralistischen Gesellschaft" werde von den "Identitären" als "kulturvernichtend" angesehen.

Behörde stehe fremdenfeinlicher Ideologie nicht tatenlos gegenüber

Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang erklärte, seine Behörde stehe fremdenfeinlicher Ideologie keineswegs tatenlos gegenüber: "Diese geistigen Brandstifter stellen die Gleichheit der Menschen oder gar die Menschenwürde an sich in Frage." Sie redeten von Überfremdung und "erhöhen ihre eigene Identität, um andere abzuwerten". Außerdem schürten sie gezielt Feindbilder. "Es darf keine Toleranz für Extremisten geben", fügte Haldenwang hinzu.

Die Identitäre Bewegung Deutschland, die auf eine ähnliche Organisation in Frankreich zurückgeht, war 2016 vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft worden. Diesen Status haben etwa die AfD-Teilorganisationen "Der Flügel" um Björn Höcke und die "Junge Alternative" (JA). Die jetzige Einstufung der "Identitären" als gesichert rechtsextrem ermöglicht dem Verfassungsschutz eine intensivere Beobachtung, auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln.

"Identitäre Bewegung" unterhält Kontakte zur Jungen Alternative der AfD

Die "Identitäre Bewegung" unterhält nach eigenen Angaben Kontakte zur Jungen Alternative der AfD. Die IBD gilt im Vergleich zu anderen rechtsextremen Gruppen als weniger gewaltbereit und verfügt über eine eher gebildete, intellektuelle Anhängerschaft.

AFP

Die rechtsextremistische sogenannte Identitäre Bewegung (IB) hat am Montag Gebäude von Redaktionen und Parteien mit Plakaten beklebt.

Bei einer Kabarettvorstellung kam es zu Ausschreitungen. Rechte Pöbler bewarfen einen Darsteller mit einem Bierglas.

In Wächtersbach in Hessen wurde ein 26-jähriger Eritreer angeschossen. Die Tat war nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft fremdenfeindlich motiviert. Der mutmaßliche Täter ist tot.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Organspende: „Todesurteil“ und „schwarzer Tag“ - Ärzte reagieren teils drastisch auf neues Gesetz
Organspende: „Todesurteil“ und „schwarzer Tag“ - Ärzte reagieren teils drastisch auf neues Gesetz
Nach Schüssen auf sein Büro: Morddrohungen gegen SPD-Mann Diaby - erschreckende Nachricht
Nach Schüssen auf sein Büro: Morddrohungen gegen SPD-Mann Diaby - erschreckende Nachricht
Passagierflugzeug „irrtümlich abgeschossen“: Iran gibt neue Untersuchungsergebnisse bekannt
Passagierflugzeug „irrtümlich abgeschossen“: Iran gibt neue Untersuchungsergebnisse bekannt
Saudischer Hacker-Angriff auf Jeff Bezos? UN-Experten empört
Saudischer Hacker-Angriff auf Jeff Bezos? UN-Experten empört

Kommentare