Bekennerschreiben gefunden

Versuchter Brandanschlag auf Bundestagsbüros

+
Eine rechtsextreme Gruppe hat einen Molotow-Cocktail beim Paul-Löbe-Haus gezündet.

Berlin - Sie stellten einen Molotow-Cocktail am Paul-Löbe-Haus auf und zündeten ihn an. Eine rechtsextreme Gruppe hat versucht, einen Brandanschlag zu verüben.

Eine rechtsextreme Gruppe hat einen Brandanschlag auf ein Bundestagsgebäude versucht. Dabei wurde bereits in der Nacht zum 24. November ein sogenannter Molotow-Cocktail am Paul-Löbe-Haus gegenüber dem Kanzleramt abgestellt und angezündet. Das Feuer erlosch aber von selbst. Die Polizei bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der „Berliner Morgenpost“.

Ähnliche Anschlagsversuche im August

Gefunden wurde demnach ein Bekennerschreiben einer Gruppe „rechter Motivation“. Den Namen der Gruppe wollte die Polizei nicht nennen. Im Paul-Löbe-Haus haben Bundestagsabgeordnete ihre Büros.

Unbekannt war, ob es einen Zusammenhang gibt zu ähnlichen Anschlagsversuchen im August auf die CDU-Zentrale und im September auf das Reichstagsgebäude. Damals waren jeweils Flugblätter gefunden worden, die auf einen rechtsextremen Hintergrund hindeuteten. Die Polizei prüfe mögliche Verbindungen, sagte ein Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion