Vier Islamisten in Paris festgenommen

+
In Frankreich gilt seit den Attentaten vom November der Ausnahmezustand. Foto: Yoan Valat

Seit den Anschlägen von Paris gilt in Frankreich der Ausnahmezustand. Erneut werden vier Verdächtige festgenommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf einen geplanten Anschlag.

Paris (dpa) - In Paris sind vier mutmaßliche Islamisten festgenommen worden. Es sei ein Verfahren wegen Verdachts auf einen geplanten Anschlag eingeleitet worden, bestätigte die für Terrorismus zuständige Pariser Staatsanwaltschaft der dpa. Die Untersuchungen stünden noch am Anfang.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve sagte in Paris, seit Januar seien 74 Menschen in Frankreich in Verbindung mit Terrorplänen festgenommen worden. "Solche Festnahmen kommen jeden Tag vor", sagte Cazeneuve vor Journalisten. Die Gefahr von Anschlägen sei weiterhin hoch.

Auch Präsident François Hollande sagte am Rande einer Veranstaltung, die Festnahmen zeigten, dass das Niveau der Bedrohung weiter sehr ausgeprägt sei: "Wir müssen äußerst wachsam sein."

Die drei Männer und eine Frau waren nach ersten Informationen im Norden von Paris sowie in Seine-Saint-Denis - nördlich der Hauptstadt - festgenommen worden. Unter den Festgenommenen befindet sich auch ein 28-Jähriger, der 2014 zu fünf Jahren Haft verurteilt wurde, weil er sich in Syrien dem Dschihad anschließen wollte. Der Mann soll im Oktober 2015 aus der Haft entlassen worden sein.

In Frankreich gilt seit den Attentaten vom November der Ausnahmezustand. Im Rahmen dieser Sonderregelungen soll der Mann unter Hausarrest gestanden haben.

Islamisten hatten am 13. November in Paris und Saint-Denis bei einer Serie von Anschlägen 130 Menschen getötet.

Hollande, Frz.

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Kommentare