Jetzt kann man sich eintragen

Volksbegehren gegen Studiengebühren startet

+
"Ja zur Bildung, Nein zu Studiengebühren": Diese Plakate in München rufen zur Teilnahme am Volksbegehren auf.

München - Am Donnerstag startet das mit Spannung erwartete bayerische Volksbegehren gegen Studiengebühren. Knapp eine Million Bayern müssen sich für den Erfolg des Antrags eintragen.

Zwei Wochen lang werden in den Rathäusern Unterschriftenlisten ausliegen, in die sich die Bürger eintragen können. Mit zahlreichen Aktionen wollen die Gebühren-Gegner im ganzen Land mobilisieren.

Für ein erfolgreiches Volksbegehren müssen sich zehn Prozent der bayerischen Wähler eintragen - das wären etwa 940 000 Unterschriften. Dann käme es letztlich im Laufe des Jahres zu einer Abstimmung an den Urnen. Im Lager der Studiengebühren-Gegner herrscht leichte Ungewissheit, wie groß das Interesse der Bevölkerung an dem Thema überhaupt ist. Anders als in früheren Jahren gab es in den vergangenen Wochen und Monaten keine großen Studentenkundgebungen gegen die Gebühren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare