Von der Leyen will nicht Bundespräsidentin werden

+
Bundespräsident Joachim Gauck überreicht im Schloss Bellevue die Ernennungsurkunde an Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Foto: Tim Brakemeier/Archiv

Berlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat kein Interesse bekundet, Bundespräsidentin zu werden. "Mein Platz ist und bleibt im Bendlerblock", sagte die Ministerin der "Bild am Sonntag".

Der Bendlerblock ist der zweite Dienstsitz des Verteidigungsministeriums in Berlin. Auch mögliche Ambitionen auf das Amt der Kanzlerin oder Finanzministerin wies von der Leyen damit zurück.

Nachdem Bundespräsident Joachim Gauck seinen Verzicht auf eine zweite Amtszeit aus Altersgründen bekanntgegeben hatte, war der Name der 57 Jahre alten CDU-Politikerin öfter in der Nachfolgediskussion genannt worden. Bereits nach dem Rücktritt von Horst Köhler 2010 war von der Leyen als mögliche Bundespräsidentin im Gespräch.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Kurz bei „Maischberger“: Auf eine Frage findet Österreichs Kanzler keine Antwort
Kurz bei „Maischberger“: Auf eine Frage findet Österreichs Kanzler keine Antwort
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Bierdosen-Wurf bei G20-Krawallen: Münchner Polizist suspendiert
Bierdosen-Wurf bei G20-Krawallen: Münchner Polizist suspendiert

Kommentare