Wagenknecht erklärt: Wann ein Linker Porsche fahren darf

+
Die Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht hat kein Problem mit kapitalistischen Statussymbolen wie dem Porsche ihres Parteichefs Klaus Ernst.

Berlin - Die Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht hat kein Problem mit kapitalistischen Statussymbolen wie dem Porsche ihres Parteichefs Klaus Ernst. Allerdings gelte das nicht generell.

Die Debatte um den Porsche von Ernst sei ähnlich “absurd“ gewesen wie die um ihr Hummeressen, sagte die 42-Jährige der Zeitung “Die Welt“ (Donnerstag). Inakzeptabel sei nur, “wenn ein Linker Hummer isst oder Porsche fährt und das Geld dafür dadurch erwirbt, dass er seine Überzeugungen verkauft“, sagte die stellvertretende Parteivorsitzende. Etwa, weil man sich von der Finanzlobby oder von Energiekonzernen aushalten lasse. Sie selbst reize ein Porsche allerdings nicht: “Ich habe keinen Führerschein und stehe deshalb nicht in der Versuchung, mir einen zu kaufen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare