"WamS": Über 100 Deutsche kämpfen für Separatisten

+
Prorussische Separatisten in der Ostukraine: Mehr als 100 junge Deutsche sollen sich den Abtrünnigen angeschlossen haben. Foto: Ivan Boberskyy

Berlin (dpa) - Im Krieg in der Ostukraine kämpfen nach einem Zeitungsbericht mehr als 100 junge Deutsche aufseiten der prorussischen Separatisten.

Bei den meisten handele es sich um sogenannte Russlanddeutsche, viele seien ehemalige Bundeswehrsoldaten, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Nach Angaben des Innenministeriums lägen "Hinweise auf einzelne deutsche Staatsangehörige" vor, die sich im Separatistengebiet aufgehalten haben. Falls man Erkenntnisse über eine mögliche Ausreise zur Teilnahme an Kämpfen in der Ukraine erlange, "würden diese nach Möglichkeit für ausreiseverhindernde oder -erschwerende Maßnahmen genutzt", sagte ein Ministeriumssprecher dem Blatt.

Der ukrainische Botschafter in Berlin, Andrij Melnyk, hat im Innenministerium und Auswärtigen Amt bereits die Forderung vorgetragen, dafür zu sorgen, dass Deutsche nicht "in Richtung Osten ziehen und am Morden und Töten teilnehmen", wie er der Zeitung sagte.

Allerdings ist nach Angaben des Blattes der Kampf in der Ostukraine - anders als der für die Terrormiliz Islamischer Staat - nach deutschem Recht nicht strafbar. Der Unionsinnenexperte Stephan Mayer (CSU) will das ändern. "Wenn Deutsche an Kampfhandlungen teilnehmen, sollte eine Strafbarkeit wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung erwogen werden", sagte er der "Welt am Sonntag". Außerdem riet er, "zumindest im Falle der Doppelstaatler die deutsche Staatsangehörigkeit wegen der Teilnahme an einem Bürgerkrieg zu entziehen".

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Gepanzerte Truppen der Bundeswehr bricht nach Litauen auf
Gepanzerte Truppen der Bundeswehr bricht nach Litauen auf
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Kontrollen in Kölner Silvesternacht: Geheim-Bericht mit neuer Brisanz
Kontrollen in Kölner Silvesternacht: Geheim-Bericht mit neuer Brisanz

Kommentare