Washington: Junis' Tod ist Prüfung für libysche Rebellen

+
Der getötete Oberkommandierenden der libyschen Oppositionsstreitkräfte, Abdel Fattah Junis (Archivbild).

Washington - Das US-Außenministerium hat den Tod des Oberkommandierenden der libyschen Rebellen, Abdel Fattah Junis, als eine weitere Prüfung für die Widerstandsbewegung gegen den libyschen Machthaber Muammar al Gaddafi bezeichnet.

Außenamtssprecher Mark Toner sagte, es sei wichtig, dass der Nationale Übergangsrat transparent arbeite, um die Einheit des libyschen Volks nicht zu gefährden.

Die Rebellen hätten Junis' militärische Expertise und seine Führungskraft verloren. Aber das letztendliche Ziel bleibe dasselbe: Gaddafi zu vertreiben, sagte Toner. US-Diplomaten vor Ort bemühten sich darum herauszufinden, was passiert sei.

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare