Ai Weiwei: Finanzamt verweigert Garantiezahlung

+
Ai Weiwei wird vorgeworfen, Steuern hinterzogen zu haben

Peking - Der Anwalt des chinesischen Künstlers und Dissidenten Ai Weiwei wift den Finanzbehörden vor, das Einspruchsverfahren gegen einen Steuerbescheid in Höhe von 15 Millionen Yuan (1,7 Millionen Euro) zu behindern.

Pu Zhiqiang, der Rechtsbeistand von Ais Designfirma “Fake Cultural Development“ sagte, das Finanzamt habe sich geweigert, eine Garantiezahlung in Höhe von acht Millionen Yuan (925.000 Euro) anzunehmen, deren Hinterlegung nach chinesischem Recht die Voraussetzung für einen offiziellen Einspruch ist. Stattdessen sei der Anwalt aufgefordert worden, das Geld auf eines der Konten des Finanzamtes einzuzahlen.

Pu sagte, eine Einzahlung statt einer Hinterlegung als Garantie käme möglicherweise einem Schuldeingeständnis Ais gleich. “Ich fürchte, dann wird es schwierig sein, das Geld zurückzubekommen“, sagte der Anwalt. Bis Sonntagabend hatten Unterstützer des Künstlers 8,69 Millionen Yuan (1 Million Euro) gespendet, teils per Überweisung, teils als Bargeld, das sie über den Zaun um Ais Haus warfen. Der Künstler hatte gesagt, er werde sich das Geld von seinen Spendern leihen, um das Widerspruchsverfahren zu finanzieren, später werde er es aber zurückzahlen.

“Verfolgung aufgrund des politischen Hintergrunds“

Ai, der in diesem Jahr 81 Tage ohne Anschuldigung in Gewahrsam genommen worden war, bestreitet, Steuern hinterzogen zu haben. Sein Anwalt Pu sagte, es handele sich um einen politischen Fall. Es gehe um “Verfolgung aufgrund des politischen Hintergrunds“ seines Mandanten. Pu forderte die Behörden auf, das geltende Recht normal auszulegen.

Der Steueranwalt der Firma, Du Yanlin, erklärte, die Behörden hätten nicht bewiesen, dass das Unternehmen Ai gehöre oder dass er Steuern hinterzogen habe. Eintragen ist die Firma auf den Namen von Ais Ehefrau Lu Qing.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare