Ins Auswärtige Amt zitiert

Westerwelle bestellt Nordkoreas Botschafter ein

Berlin - Wegen der zunehmenden Spannungen zwischen Nord- und Südkorea hat die Bundesregierung den nordkoreanischen Botschafter einbestellt.

Auf Weisung von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) wurde der Diplomat am Freitag ins Auswärtige Amt zitiert. Dort sei dem Botschafter „in deutlichen Worten die sehr große Sorge der Bundesregierung angesichts der von Nordkorea zu verantwortenden Eskalation“ vermittelt worden, sagte Ministeriumssprecher Andreas Peschke. Das jüngste Vorgehen der Führung in Pjöngjang sei „im Ton und in der Sache in keiner Weise akzeptabel“.

Das Thema Nordkorea wird nach Angaben des Ministeriumssprechers auch beim Außenminister-Treffen der G8-Staaten am kommenden Mittwoch und Donnerstag in London eine wichtige Rolle spielen. Dort gehe es darum, zu einer „sowohl entschlossenen wie auch geschlossenen Reaktion“ zu kommen. Die G8-Gruppe besteht aus sieben großen Industrienationen (USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan und Deutschland) und Russland. Ihre Außenminister treffen sich zweimal pro Jahr.

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare