Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten

Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten

Wegen Terrorismus-Gefahr

Westerwelle gegen Waffen für Syrien-Rebellen

+
Außenminister Guido Westerwelle (FDP)

Nürnberg - Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) lehnt Waffenlieferungen an die syrische Opposition weiter strikt ab.

Es gebe eine Reihe ziviler Möglichkeiten, die Opposition zu unterstützen, sagte Westerwelle am Donnerstag bei einer Tagung in Nürnberg. „Wer Waffen liefert, muss sicherstellen, dass die Waffen nicht in die Hände von Dschihadisten und Terroristen gelangen“, warnte er.

„Ich sehe hier eine besondere Sensibilität in Deutschland, weil manche Gruppen Damaskus als Etappenziel auf dem Weg nach Jerusalem sehen.“ Zugleich lehnte er eine militärische Lösung des Syrien-Konflikts ab. „Wir müssen uns erst um eine politische Lösung bemühen, auch wenn die Chancen dafür nicht groß sind.“

Schwere Explosion erschüttert Damaskus - Zerstörung und viele Tote

Schwere Explosion erschüttert Damaskus - Zerstörung und viele Tote

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Steinmeier will sich mit allen Fraktionschefs treffen
Steinmeier will sich mit allen Fraktionschefs treffen
Berlusconi kämpft vor Menschenrechtsgerichtshof um Zukunft
Berlusconi kämpft vor Menschenrechtsgerichtshof um Zukunft
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo

Kommentare