Großbritannien reagiert hart auf Flüchtlingskrise in Calais

Französische Polizisten weisen Flüchtlinge an einer Bahnstrecke bei Calais zurück. Foto: Yoan Valat
1 von 6
Französische Polizisten weisen Flüchtlinge an einer Bahnstrecke bei Calais zurück. Foto: Yoan Valat
Erneut haben zwischen 100 und 150 Flüchtlinge versucht, durch den Eurotunnel von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen. Der britische Premierminister David Cameron bezeichnete die Lage als "sehr besorgniserregend". Foto: Andy Rain
2 von 6
Erneut haben zwischen 100 und 150 Flüchtlinge versucht, durch den Eurotunnel von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen. Der britische Premierminister David Cameron bezeichnete die Lage als "sehr besorgniserregend". Foto: Andy Rain
In diesem Jahr hat Eurotunnel auf der französischen Seiten bereits 37 000 Fluchtversuche gezählt. Immer wieder kommen dabei Flüchtlinge ums Leben, weil sie versuchen auf fahrende Züge oder Lastwagen aufzuspringen. Foto: Yoan Valat
3 von 6
In diesem Jahr hat Eurotunnel auf der französischen Seiten bereits 37 000 Fluchtversuche gezählt. Immer wieder kommen dabei Flüchtlinge ums Leben, weil sie versuchen auf fahrende Züge oder Lastwagen aufzuspringen. Foto: Yoan Valat
Verzweifelt versuchen Flüchtlinge über einen Zaun zu klettern, um einen Zug nach Großbritannien zu erwischen. Sie erhoffen sich dort bessere Asylchancen und Lebensbedingungen als in Frankreich. Foto: Yoan Valat
4 von 6
Verzweifelt versuchen Flüchtlinge über einen Zaun zu klettern, um einen Zug nach Großbritannien zu erwischen. Sie erhoffen sich dort bessere Asylchancen und Lebensbedingungen als in Frankreich. Foto: Yoan Valat
In einem Camp namens "Der Dschungel" harren Flüchtlinge in Calais aus. Nach Schätzungen warten zwischen 3000 und 5000 Migranten in Calais auf eine Gelegenheit, nach Großbritannien zu kommen. Foto: Yoan Valat
5 von 6
In einem Camp namens "Der Dschungel" harren Flüchtlinge in Calais aus. Nach Schätzungen warten zwischen 3000 und 5000 Migranten in Calais auf eine Gelegenheit, nach Großbritannien zu kommen. Foto: Yoan Valat
In Calais laufen Flüchtlinge entlang der Bahnstrecke, um einen Zug nach Großbritannien zu erwischen. Foto: Yoan Valat
6 von 6
In Calais laufen Flüchtlinge entlang der Bahnstrecke, um einen Zug nach Großbritannien zu erwischen. Foto: Yoan Valat

Sie leben in armseligen Zelten und riskieren ihr Leben, um irgendwie von Frankreich nach Großbritannien zu kommen. Doch dort will man die Migranten aus Calais nicht haben. Stattdessen schieben sich Politik und der Tunnelbetreiber gegenseitig die Verantwortung zu.

Calais/London (dpa) - Großbritannien setzt angesichts des Flüchtlingsdramas von Calais auf Abschreckung und eine härtere Einwanderungspolitik.

"Wir werden mehr illegale Migranten aus unserem Land abschieben, damit Leute wissen, dass es kein sicherer Hafen ist, wenn man mal da ist", sagte Premierminister David Cameron am Donnerstag in Vietnam. Es würden bereits Gesetze verabschiedet, um das Bleiben der Migranten zu erschweren.

In der Nacht hatten erneut Hunderte versucht, vom französischen Calais aus durch den Eisenbahntunnel unter dem Ärmelkanal Großbritannien zu erreichen. Frankreich hatte am Mittwoch 120 Polizisten zusätzlich nach Calais geschickt. Betreiber Eurotunnel teilte mit, dank der von Innenminister Bernard Cazeneuve geschickten Verstärkung sei ein fast normaler Bahnverkehr möglich gewesen.

Seit Anfang Juni waren auf der Fluchtroute durch den Eurotunnel mindestens zehn Menschen umgekommen und viele weitere verletzt worden. Rund 150 Migranten sollen es Berichten zufolge über die Grenze geschafft haben; offizielle Angaben dazu gibt es nicht.

In diesem Jahr hat Eurotunnel auf der französischen Seite bereits mehr als 37 000 Versuche gezählt, die Grenze illegal zu überqueren. Nach Angaben des Unternehmens ist nun die Absperrung der Bahnsteige in seinem Terminal bei Calais verstärkt worden, zudem habe es seine Vorkehrungen für den Frachtverkehr in der Nacht verschärft. In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen Millionen von Großbritannien und Frankreich für zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen verlangt.

Der französische Staatssekretär für die Beziehungen zum Parlament, Jean-Marie Le Guen, erinnerte Eurotunnel im Sender BFMTV an seine Verantwortung. "Unternehmen müssen sich um ihre Umgebung kümmern. Eurotunnel hat vor einigen Jahren aktiver gehandelt als jetzt."

Die in Calais gestrandeten Migranten liefern sich mit der Polizei Abend für Abend ein Katz- und Mausspiel. Sie versuchen, auf das Bahngelände vor dem Tunneleingang zu gelangen, um auf die Züge zu klettern oder sich in wartenden Lastwagen zu verstecken.

LKW-Fahrer erleben dies als Bedrohung ihrer eigenen Sicherheit. "Fahrer werden mit Steinen beworfen und mit Messern bedroht, wenn sie versuchen zu verhindern, dass Flüchtlinge bei ihnen einsteigen", berichtete der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Güterkraftverkehr, Adolf Zobel, am Donnerstag im Sender hr-Info. Einige weigerten sich schon, die Route zu fahren.

Die britische Innenministerin Theresa May hat umgerechnet rund 10 Millionen Euro zusätzlich zugesagt, um die Grenze zu sichern. Nach Schätzungen warten zwischen 3000 und 5000 Migranten in Calais auf eine Gelegenheit, illegal nach Großbritannien zu kommen. Sie erhoffen dort bessere Chancen auf Asyl und Arbeit. Viele haben auch Verwandte oder Bekannte in Großbritannien und sprechen Englisch.

Frankreich und Großbritannien müssten Hand in Hand arbeiten, um die Grenze zu schützen, sagte Cameron. Er spreche mit Präsident François Hollande regelmäßig über die Lage. Es sei "unglaublich wichtig", die Grenzkontrollen auf der französischen Seite des Kanals zu haben, London wolle dort weiterhin helfen und in Sicherheit investieren. Calais' Bürgermeisterin Natacha Bouchart hatte Großbritannien im Frühjahr vorgeworfen, sich zu wenig zu engagieren, da die Grenze auf französischem Boden sei.

Video der Ankündigung von Bernard Cazeneuve

Interview Eurotunnel-Chef Gounon auf France Inter

Bericht BFMTV

Reportage France Info

Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen zu Asyl in Großbritannien

Human Rights Watch zur Lage in Calais

Bericht der Hilfsorganisation "Secours Catholique", März 2015

Bericht des Menschenrechtskommissars des Europarats, 17.2.2015

Plan des frz Innenministeriums für Migranten, 17.6.2015

Brief von Hilfsorganisationen an Premierminister Manuel Valls, 5.6.2015

Auch interessant

Meistgesehen

Anschlag in Manchester: Das sind die Opfer
Anschlag in Manchester: Das sind die Opfer
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Bilder: Erster Auslandsbesuch von Donald Trump
Bilder: Erster Auslandsbesuch von Donald Trump
Trump sucht Anti-Terror-Allianz mit Muslimen
Trump sucht Anti-Terror-Allianz mit Muslimen

Kommentare