NSU-Prozess

Wilfling: "Das war eine Hinrichtung"

+
Ex-Ermittlungschef Josef Wilfling (66) am Donnerstag beim NSU-Prozess

München - Im NSU-Prozess hat Ex-Ermittlungschef Josef Wilfling (66) am Donnerstag über die Untersuchungen nach dem Münchner Mord ausgesagt. Für ihn steht fest: "Das war eine absolut professionelle Hinrichtung."

Josef Wilfling hat dieses schlimme Bild heute noch vor Augen. Diese riesige Blutlache, in der der tote Habil Kilic (†38) lag. Im Jahr 2001 war der Ramersdorfer Gemüsehändler erschossen worden – als eines der Opfer des NSU-Trios. Wilfling war damals Chef der Mordkommission. Am Donnerstag berichtete der Ex-Polizist beim Prozess gegen die Nazi-Terroristen über die Ermittlungen von damals.

Alle aktuellen Nachrichten zum NSU-Prozess

Er sagt: „Das war eine absolut professionelle Hinrichtung.“ Kilic war am 29. August 2001 in der Bad Schachener Straße ermordet worden. Er stand vormittags hinter der Theke, als die Nazi-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hereinkamen. Einer der beiden Täter schoss dem Opfer in den Kopf, Kilic stürzte zu Boden. Der Mörder schoss noch ein weiteres Mal – direkt in Kilic’ Hinterkopf.

„Eine Beziehungstat konnten wir ausschließen”, sagt Wilfling, „sonst ermittelten wir in alle Richtungen.” Die Tatwaffe ergab rasch einen Zusammenhang mit den Morden an Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru (beide in Nürnberg) und Süleyman Tasköprü in Hamburg. Wilfling: „Die Ermittlungen konzentrierten sich vor allem auf den Bereich der Organisierten Kriminalität.”

Doch wohin die Ermittler bei Habil Kilic auch forschten: Sie fanden bei ihm keinerlei Hinweise auf Verstrickungen ins Drogenmilieu und keinerlei illegale Aktivitäten.

„Herr Kilic war ein kreuzbraver, arbeitsamer und humorvoller Mensch”, so Wilfling. Gegen Vorwürfe eines Nebenklage-Anwalts, er habe einseitig ermittelt, wehrte sich der Ex-Ermittler vehement: „Wir alle hätten gerne diese Mordserie aufgeklärt. Wir sind nicht auf dem rechten Auge blind.”

Danach sagte Kilic’ Witwe Pinar als Zeugin aus. Der Verlust ihres geliebten Mannes war ein brutaler Schock für sie, den Laden konnte sie nicht mehr betreten. Über Ihren Mann sagt sie: „Seine Augen leuchteten so blau wie der Himmel …“ Dieses Leuchten ist für immer verloschen.

ebu

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt

Kommentare