FDP will Steuervereinfachungen durchboxen

Berlin - Die FDP will die vergangene Woche im Bundesrat gescheiterten Steuervereinfachungen doch noch bis Jahresende durchboxen. Um welche Vereinfachungen es sich konkret handelt:

Die FDP will das Gesetz zur Steuervereinfachung auch nach dem Scheitern im Bundesrat schnell verabschieden. “Ich könnte mir vorstellen, alle unstrittigen Punkte mit dem nächsten Steuergesetz zu verabschieden“, sagte der FDP-Obmann im Finanzausschuss des Bundestags, Daniel Volk, am Freitag der Nachrichtenagentur dapd. Das solle “so schnell wie möglich“ passieren, sagte Volk, und verwies auf den Herbst. Die “arbeitnehmerfeindliche Ablehnung“ des Bundesrats dürfe “nicht das letzte Wort sein“.

Vor einer Woche hatte die Länderkammer das Steuervereinfachungsgesetz überraschend abgelehnt. Darin waren Entlastungen von knapp 600 Millionen Euro vorgesehen. Unter anderem sollte die jährliche Werbungskostenpauschale von 920 auf 1.000 Euro steigen, und das bereits rückwirkend ab 2011. Gerade die FDP hatte diesen Plan Anfang des Jahres als großen Erfolg gefeiert. Darüber hinaus sollte es Steuererleichterungen für Kinderbetreuungskosten geben. Zudem sollten Arbeitnehmer die Möglichkeit haben, nur noch alle zwei Jahre eine Steuererklärung abzugeben. Insbesondere diesen Passus lehnten die Länder ab.

Steuersenkungen: Wer davon profitiert

Mit dem “Wachstumsbeschleunigungsgesetz“ wollen Union und FDP das erste Steuersenkungspaket umsetzen. Von links der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer, der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). © dpa
Die von Schwarz-Gelb beschlossenen Entlastungen von jährlich 8,5 Milliarden Euro sollen von Januar 2010 an greifen. Es gibt aber Widerstand aus den Ländern. Das sind die Eckpunkte der Steuersenkungen: © dpa
FAMILIEN: Der jährliche Kinderfreibetrag soll von 6024 auf 7008 Euro angehoben werden. © dpa
Das monatliche Kindergeld wird um jeweils 20 Euro erhöht - also auf 184 für das erste und zweite Kind, auf 190 Euro für das dritte Kind und auf je 215 Euro für das vierte sowie weitere Kinder. © dpa
Kosten pro Jahr: bis zu 4,6 Milliarden Euro. © dpa
MEHRWERTSTEUER: Zum 1. Januar 2010 soll für Übernachtungen im Hotel- und Gaststättengewerbe der reduzierte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent gelten. © dpa
Kosten pro Jahr: fast eine Milliarde Euro. © dpa
UNTERNEHMENSSTEUER: Elemente der Unternehmenssteuerreform von 2008 werden korrigiert. © dpa
Kosten pro Jahr: fast 2,4 Milliarden Euro. © dpa
Einige Punkte der Unternehmenssteuerreform: Die “Zinsschranke“ - der Aufwand für Zinsen bei der Berechnung der Steuerlast - wird gelockert. © dpa
Sanierungs-Übernahmen werden erleichtert. © dpa
Bei der Gewerbesteuer soll der Teil der Aufwendungen für Immobilienmieten gekürzt werden, der bei Ermittlung der Gewerbesteuerlast hinzugerechnet und versteuert werden muss. © dpa
ERBSCHAFTSTEUER: Geschwister, Nichten und Neffen werden entlastet. © dpa
Für sie soll es einen neuen Stufentarif von 15 bis 43 Prozent geben. © dpa
Für Firmenerben wird die Arbeitsplatzauflage für eine Steuerbefreiung gelockert. © dpa
Kosten pro Jahr: bis zu 420 Millionen Euro. © dpa
BIOKRAFTSTOFF: Der Steuervorteil für reine Biokraftstoffe wird nicht reduziert und der Entlastungssatz in den Jahren 2009 bis 2011 fortgeschrieben. © dpa
Kosten pro Jahr: bis zu 127 Millionen Euro. © dpa

Volk schlug vor, die strittigen Punkte mithilfe des Vermittlungsausschusses anzugehen. Dieser wurde allerdings bisher nicht angerufen. Volk betonte, der “Einstieg in die Vereinfachung des deutschen Steuerrechts“ sei ein gemeinsames Anliegen von Union und FDP. “Wir werden es auch nach der Entscheidung im Bundesrat nicht aufgegeben.“

Unterstützung erhielt er vom Vorsitzenden der CSU-Mittelstandsunion, Hans Mittelbach. Das Thema müsse “noch in diesem Jahr abgeschlossen werden“, sagte Michelbach am Freitag. Im Herbst solle das Gesetz erneut eingebracht werden. Michelbach bezeichnete die ablehnende Haltung der Bundesländer als “nicht nachvollziehbar“.

Friedrich: CSU hat Steuersenkungen versprochen

Zwei weitere prominente CSU-Vertreter versuchten dem Eindruck entgegenzutreten, ausschließlich die FDP sei an Steuererleichterungen interessiert. Auch seine Partei habe im Wahlprogramm Steuersenkungen versprochen, sagte Innenminister Hans-Peter Friedrich am Freitag dem WDR.

Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, sagte der “Berliner Zeitung“ (Freitagausgabe), die CSU sei “immer“ dafür gewesen, die sogenannte Kalte Progression im Steuertarif abzumildern. Wegen dieses Effekts “wachsen jetzt im Aufschwung die Steuereinnahmen stärker als die Einkommen“, gab Hasselfeldt zu bedenken. “Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, hier gegenzusteuern.“

Der neue Vorsitzende der Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, hält dagegen eine Abmilderung der Kalten Progression derzeit für nicht angebracht. Er griff die Steuersenkungspläne der Bundesregierung insgesamt scharf an. In der “Süddeutschen Zeitung“ bezeichnete Eigenthaler das Vorhaben als “grob fahrlässig“. Auf dem Land laste eine Staatsverschuldung von bald zwei Billionen Euro, aus den Griechenland-Garantien entstünden große Risiken, außerdem werde die Energiewende teuer. “In einer solchen Situation eine Entlastungsdebatte zu führen, lässt sich nur im Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 verstehen“, sagte Eigenthaler.

Die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und FDP hatten Anfang Juli verabredet, zum 1. Januar 2013 Steuern und Sozialabgaben zu senken. Details sollen im Herbst festgelegt werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Letzte Zeitumstellung im kommenden Jahr? Altmaier für dauerhafte Sommerzeit in Deutschland
Letzte Zeitumstellung im kommenden Jahr? Altmaier für dauerhafte Sommerzeit in Deutschland
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail
Wird er Merkels Nachfolger? Stoiber und Schäuble sehen diesen CDU-Mann als künftigen Kanzler
Wird er Merkels Nachfolger? Stoiber und Schäuble sehen diesen CDU-Mann als künftigen Kanzler
Diesel-Streit und kein Ende: Koalition und Autobauer diskutieren nach Spitzentreffen weiter
Diesel-Streit und kein Ende: Koalition und Autobauer diskutieren nach Spitzentreffen weiter

Kommentare