"Wolfratshauser Kaffee" mit Stoiber und Guttenberg

+
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU,l) und der ehemalige Ministerpräsident und CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber gehen am Donnerstag gefolgt von Journalisten zum Tagungszentrum der Hanns Seidel Stiftung in Wildbad Kreuth.

Wolfratshausen – Dem Wolf-ratshauser Frühstück folgt der Wolfratshauser Kaffee. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) trifft sich morgen zu einem Gespräch mit Edmund und Karin Stoiber in deren Privathaus.

Über Kanzlerkandidaturen und sonstige CSU-Personalien wird allerdings nicht entschieden. Das berichtet der Münchner Merkur (Mittwochsausgabe).

Das gab’s mal vor neun Jahren. Legendär ist das Wolfratshauser Frühstück von Angela Merkel im Januar 2002 bei Stoibers, aus dem die Kanzlerkandidatur des Bayern resultierte. Im September 2007 gab’s eine überregional beachtete Wolfratshauser Brotzeit der ehemaligen Konkurrenten Stoiber und Gerhard Schröder. Nun kommt also der CSU-Hoffnungsträger.

Truppenbesuch: Zu Guttenberg mit Ehefrau Stephanie in Afghanistan

Truppenbesuch: Zu Guttenberg mit Ehefrau Stephanie in Afghanistan

Anlass des privaten Besuchs (Guttenberg reist allerdings ohne seine Frau Stephanie an) ist ein Parteitermin in Wolfratshausen. Der Verteidigungsminister ist Hauptredner beim Neujahrsempfang der örtlichen CSU. Der rennen die Interessierten die Türen ein. Statt wie geplant 600 sind es wohl weit über geladene 800 Gäste mit Einlasskarte, die teils auf Stehplätzen in die Loisachhalle geschleust werden. Damit auch alle etwas von dem prominenten Gast mitbekommen, wird seine Rede auf Großleinwand projiziert.

Klare Aussagen zur Personaldebatte kommen aber wohl nicht. Guttenberg will keinen Verzicht auf eine mögliche Kandidatur als CSU-Chef im Herbst bekunden. In einem Interview antwortete er ausweichend auf die Frage, warum er Horst Seehofer keine solche Garantie gebe. Weder für ihn noch für die CSU stelle sich „am Beginn eines Jahres die Frage, wie es am Ende des Jahres dann im Personalgeflecht weitergehen sollte“. Wortreich umging er Nachfragen: „Das gesamte politische Geschäft ist von einer derartigen Schnelllebigkeit, dass wir alle hoffen müssen, ein Guttenberg, ein Seehofer und ich weiß nicht, wie sie alle heißen, ob wir überhaupt am nächsten Tag noch im Geschäft sind."

fla/mm

Auch interessant

Meistgelesen

Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung

Kommentare