Osnabrück legt Ehrenbürgerschaft für Wulff auf Eis

+
Wulff wird zunächst kein Ehrenbürger der Stadt Osnabrück

Osnabrück - Der Rat der Stadt Osnabrück hat einem Medienbericht zufolge einen Vorstoß über eine Ehrenbürgerschaft für Bundespräsident Christian Wulff vorerst auf Eis gelegt.

Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtete, hatte der Verkehrsverein Stadt und Land Osnabrück am 9. Dezember den gebürtigen Osnabrücker Wulff für die Ehrenbürgerschaft vorgeschlagen.

Als am 13. Dezember die Kreditaffäre Schlagzeilen machte, habe der Verwaltungsausschuss des Osnabrücker Rates entschieden, das Thema vorerst nicht weiter zu verfolgen. Seitdem ist der Vorgang dem Blatt zufolge nicht erneut auf die Tagesordnung gekommen.

Christian Wulffs politische Karriere in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Ein Stadtsprecher bestätigte auf dapd-Anfrage, dass sich der Ausschuss mit dem Thema befasst hatte. Er wollte jedoch keine direkte Verbindung zwischen dem Beschluss zur Nichtbehandlung und der Affäre ziehen. Die Entscheidung über eine Ehrenbürgerschaft sei ein langwieriger Vorgang, sagte er. Über das Thema sei seit der Antragstellung nicht gesprochen worden. Wann eine Entscheidung falle, könne er nicht sagen.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare