Wulff lobt Italiens Reformbemühungen

+
Christian Wulff (l.) traf auf den 86-jährigen italienischen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano.

Rom  - Christian Wulff hat zu Beginn eines dreitägigen Staatsbesuchs in Italien die Reformanstrengungen der Regierung Monti gewürdigt. Was der Bundespräsident zu den neuen vorwürfen gegen ihn sagt:

Christian Wulff hat die Refprmbemühungen der Technokratenregierung unter Mario Monti gelobt. Die Regierung gehe sehr mutig voran und dürfe dabei nicht auf halber Strecke stehen bleiben, sagte Wulff nach einem Gespräch mit seinem italienischen Kollegen Giorgio Napolitano.

“Was gut ist für Italien, ist gut auch für Europa“, meinte er zu der Spar- und Liberalisierungspolitik der seit November amtierenden Regierung. Die ergriffenen Maßnahmen machten auch anderen Ländern wie Portugal und Spanien Mut. “Wir bewundern das Reformprogramm der Regierung Monti“, fügte Wulff an.

Nach seiner Begrüßung mit militärischen Ehren und dem Treffen mit Napolitano stand ein Arbeitsessen mit Monti auf Wulffs Programm. Wulff wollte auch die Präsidenten der beiden Parlamentskammern sowie Vertreter der Parteien treffen.

Die Wulffs auf Staatsbesuch in Italien - Bilder

Die Wulffs auf Staatsbesuch in Italien - Bilder

Es ist der erste Staatsbesuch Wulffs, seit er wegen ungewöhnlich günstiger Kredite und seiner Nähe zu reichen Unternehmern in der Kritik steht. In Italien hat man von der Affäre Wulff nur wenig Notiz genommen. Der Termin des Besuchs ist bereits im Herbst festgelegt worden.

Auf dem Flug wollte sich Wulff nicht zu den diversen Vorwürfen gegen ihn äußern. Es gelte der Grundsatz: Keine Innenpolitik im Ausland, sagte er.

Im Mittelpunkt der Gespräche stehen Wirtschaftsfragen. Dabei werden auch die Eurokrise und Italiens Schuldenproblem zur Sprache kommen. Der Bundespräsident wird von einer Wirtschaftsdelegation begleitet. Weitere Stationen des dreitägigen Besuchs sind Mailand und Bari.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Kommentare