Thailands Staatschef ganz liebevoll

YouTube-Hit: Politiker krault Reporter

Bangkok - Der thailändische Staatschef will die Medien anscheinend auf seine ganz eigene Art von sich überzeugen. Ein Glück, dass bei dieser Pressekonferenz so viele Kameras anwesend waren.

Im Bemühen, die Gunst der Medien zu gewinnen, hat der thailändische Militärmachthaber Prayut Chan-O-Cha auf ein unorthodoxes Mittel gesetzt: Ein im Internet verbreitetes Video zeigt, wie der General bei einem Presseauftritt ausführlich einem vor ihm knieenden Reporter den Kopf tätschelt und ihn liebevoll hinterm Ohr krault.

Der Film zeigt Prayut bei einem Besuch in der nordöstlichen Provinz Khon Kaen inmitten von Journalisten. Auf die Frage, ob er sich vor Protesten gegen seine Militärherrschaft fürchtet, antwortet er scherzend: "Ich bin zuversichtlich, dass ich in Sicherheit bin, wenn ich mich unter Reportern befinde. Keiner kann mir etwas tun, oder?" Während seiner Worte tätschelt er den Reporter, der vor ihm auf dem Boden kniet, um den umstehenden Kameraleuten nicht die Sicht zu versperren.

Ein Sprecher der Militärregierung erklärte, der Zwischenfall sei völlig normal. "Das ist eine sehr freundliche Geste, um jemandem seine Zuneigung zu zeigen", sagte Oberst Werachon Sukondhapatipak der Nachrichtenagentur AFP. Im Internet verbreitete sich das Video rasch, bis Freitagmittag wurde es auf YouTube rund 60.000-mal angeklickt. Reaktionen von Internet-Nutzern schwankten zwischen Verwunderung und Amüsiertheit. "Wie man Journalisten glücklich macht", schrieb ein Kommentator in Anspielung auf das Versprechen der Militärmachthaber nach der Machtübernahme im Mai, Thailand "wieder glücklich zu machen".

AFP

auch interessant

Meistgelesen

Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Kommentare